Startseite

Foto: Manuela Schwesig, Bundesfamilienministerin
 

Grußwort
Chancen erkennen

Manuela Schwesig
Bundesfamilienministerin


Foto: Frank-J. Weise
 

Grußwort
Herausforderungen meistern

Frank-J. Weise
Vorsitzender des Vorstandes der Bundesagentur für Arbeit

 
 
 

Beratungsstellen in Ihrer Nähe

Beratungssuche - Deutschlandkarte Schleswig-Holstein Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Bremen Niedersachsen Sachsen-Anhalt Brandenburg Berlin Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Hessen Thüringen Sachsen Baden-Württemberg Bayern

Klicken Sie auf ein Bundesland in der Karte

Für eine neue Auswahl klicken Sie einfach auf ein Bundesland in der Karte

Neue Beratungsstelle melden



Themenlotse

Themen-Schnellzugang

Kalender

Termine & Veranstaltungen



Aktuelle Nachrichten

22.05.2017
Fachtagung "Gleichstellung der Geschlechter, Antidiskriminierung und Ökologische Nachhaltigkeit – von der Strategie zur Praxis" – Nachbericht

Foto: Fachtagung "Gleichstellung der Geschlechter, Antidiskriminierung und Ökologische Nachhaltigkeit – von der Strategie zur Praxis"

Am 21. Februar 2017 diskutierten Fachleute auf Einladung der „Agentur für Querschnittsziele im ESF (Europäischer Sozialfonds)“ im Rahmen einer Fachtagung, welche Bedingungen für eine gelungene Umsetzung der drei Querschnittsziele Gleichstellung von Frauen und Männern, Antidiskriminierung und Ökologische Nachhaltigkeit erforderlich sind. Im Forum „Gleichstellung“ präsentierte ein Vertreter des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) das Aktionsprogramm „Perspektive Wiedereinstieg“ des BMFSFJ und der Bundesagentur für Arbeit (BA). Expertinnen des ESF-Standorts München und ein Unternehmensvertreter boten Einblicke in die Erfolge des ESF-Bundesprogramms „Perspektive Wiedereinstieg – Potenziale erschließen“.

Mehr

15.05.2017
Best Practice: „Welcome Back“ – Netzwerktreffen für Berufswiedereinsteigerinnen in der Region Hannover – Erfolgreiches Netzwerken ist keine Zauberei

Foto: Netzwerktreffen "Welcome Back"

Seit Ende 2015 veranstaltet die Koordinierungsstelle „Frau und Beruf“ in Hannover vier Mal jährlich Netzwerktreffen für Berufswiedereinsteigerinnen. Über 70 Frauen kommen bei jedem Treffen zusammen, um sich von Impulsreferaten, kollegialer Beratung und persönlichem Austausch auf ihrem Weg zurück in die Arbeitswelt inspirieren zu lassen. Sich auf Augenhöhe zu begegnen und voneinander zu lernen, darauf beruht das Erfolgsrezept der Veranstaltung „Welcome Back“. Das Netzwerktreffen wird von der Koordinierungsstelle „Frau und Beruf“ Region Hannover durchgeführt und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Niedersachen in Trägerschaft der Region Hannover gefördert.

Mehr

09.05.2017
Zukunftsreport Familie 2030

Foto: Zukunftsreport Familie 2030

Damit sich die Politik der Zukunft an den Wünschen und Bedarfen der Familien orientieren kann, ist es wichtig, die Lebenswirklichkeiten von Familien heute zu kennen. Das „Kompetenzbüro Wirksame Familienpolitik“ hat im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) den „Zukunftsreport Familie 2030“ veröffentlicht. Vereinbarkeit von Familie und Beruf, partnerschaftliche Aufgabenteilung – die Publikation zeigt auf, wie sich die heutigen Trends mit Unterstützung von modernen familienpolitischen Maßnahmen entwickeln können.

Mehr

05.05.2017
Initiative „Chefsache. Wandel gestalten für Frauen und Männer“

Foto: Initiative „Chefsache“

Noch immer gibt es in Deutschland zu wenige Frauen im Management von Unternehmen und Institutionen. Mit dem Netzwerk „Chefsache. Wandel gestalten für Frauen und Männer“ setzen sich Führungskräfte aus Wirtschaft, Wissenschaft, öffentlichem Sektor und Medien für ein ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern in Führungspositionen ein. Schirmherrin ist Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Mehr

03.05.2017
Jetzt bewerben: Summer School 2017 – Verwirklichen Sie Ihren Traum vom eigenen Business

Foto: Business Plan erstellen

Beruflicher Wiedereinstieg als Unternehmerin? Nutzen Sie Ihre Chance und bewerben Sie sich bis zum 06. Juni für die „Summer School 2017“! In einem 10-tägigen Seminar vom 24. Juli bis 04. August 2017 haben Frauen, die sich nach einer Familien- bzw. Pflegephase selbständig machen möchten, die Möglichkeit, ihre Geschäftsidee in ein konkurrenzfähiges Start-Up-Unternehmen umzuwandeln. Das Angebot der bpw-akademie wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) im Rahmen des Aktionsprogramms „Perspektive Wiedereinstieg“ gefördert. Partner der „Summer School 2017“ ist die Technische Hochschule Brandenburg.

Mehr

05.04.2017
Qualifizierung zur Equal-Pay-Beraterin – jetzt bewerben!

Grafik: Waage mit ausgeglichenen Waagschalen

Die „Qualifizierung regionaler Equal-Pay-Beraterinnen“ geht in die zweite Runde. Der Deutsche LandFrauenverband (dlv) bildet Multiplikatorinnen aus, die Interesse haben, das Thema Lohngleichheit für Frauen und Männer in die Öffentlichkeit ihrer Kommunen zu tragen. Bewerben Sie sich bis zum 21. April 2017. Die Qualifizierung wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert und ist für die Teilnehmerinnen kostenfrei.

Mehr

03.04.2017
Bundesland Spezial: Wiedereinstiegsangebote in Niedersachsen (NI)

Foto: Auf einer Deutschlandkarte ist Niedersachsen hervorgehoben, Wappen von Niedersachsen

Zeit für den beruflichen Wiedereinstieg? In Niedersachsen bieten die örtlichen Arbeitsagenturen, die Standorte Göttingen und Osterholz-Scharmbeck des ESF-Bundesprogramms „Perspektive Wiedereinstieg - Potenziale erschließen“ sowie die landesgeförderten Beratungsstellen zahlreiche Unterstützungsmöglichkeiten im Wiedereinstiegsprozess.

Mehr

31.03.2017
Summer School 2016 – Inspiration, Gründungswille und Erfolge, Teilnehmerinnen berichten –­Teil 2

Foto: Heike Güßbacher, Irene Hoffmann, Heike Meinke, Kerstin Schlüter, Jasmin Stienen-Janßen (v.l.)

Kennen Sie das auch – neue Erfahrungen in der Familienphase sorgen für Inspiration und Lust auf berufliche Veränderung. Im Rahmen der zweiwöchigen Summer School 2016 haben Frauen, die sich nach einer familienbedingten Erwerbsunterbrechung selbstständig machen wollen, ihre Gründungsideen weiterentwickelt und setzen seitdem ihre im Seminar gesteckten Ziele mit voller Kraft und spürbarem Schwung um. Freuen Sie sich auf weitere tolle Geschichten über Gründungsmotive, Geschäftsmodelle und Erfahrungen von Teilnehmerinnen der Summer School 2016!

Mehr

28.03.2017
Studie: Ganztagsschule und Hort erhöhen die Erwerbsbeteiligung von Müttern mit Grundschulkindern

Foto: Mädchen sitzt am Tisch und schreibt

Eine Nachmittagsbetreuung von Grundschulkindern erleichtert es Müttern, beruflich wieder einzusteigen oder bei einem bereits bestehenden Teilzeitarbeitsverhältnis ihr Stundenvolumen aufzustocken. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung e. V. (DIW Berlin). Laut Forschungsteam ließe sich durch den Ausbau von Ganztagsschulen die Erwerbsbeteiligung von Müttern weiter steigern.

Mehr

23.03.2017
Summer School 2016 – Inspiration, Gründungswille und Erfolge, Teilnehmerinnen berichten –­Teil 1

Foto: Dr. Tina Balke, Katharina Bohlender, Constanze Brinkmann, Kathrin Kruska

Gerade wenn die Familienphase länger dauert, kann sich manchmal das Gefühl einstellen, festzusitzen. Doch welche Kraft und spannenden Geschäftsideen sich daraus entwickeln können, wird im Rahmen der Summer School deutlich. Das zweiwöchige Intensiv-Seminar für Frauen, die sich nach einer familienbedingten Erwerbsunterbrechung selbstständig machen wollen, ist ein Angebot der bpw akademie. Die Summer School 2016 wurde in Kooperation mit der Hochschule Düsseldorf durchgeführt und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Aktionsprogramms „Perspektive Wiedereinstieg“ gefördert. www.perspektive-wiedereinstieg.de sprach mit Teilnehmerinnen über ihre Gründungsmotive, Geschäftsmodelle und Erfahrungen, die sie mit der Summer School 2016 machten. Freuen Sie sich auf tolle Geschichten und lassen Sie sich inspirieren!

Mehr

17.03.2017
Managerinnen-Barometer 2017: Geschlechterquote zeigt erste Wirkung in den Aufsichtsräten großer Unternehmen

Foto: Geschäftsfrau vor einer Gruppe Geschäftsmänner

Eine gleichberechtigte Verteilung der Verantwortung zwischen Frauen und Männern in den Spitzengremien der deutschen Wirtschaft ist zwar noch nicht erreicht, allerdings zeigt die seit Januar 2016 verbindliche Geschlechterquote für Aufsichtsräte in Deutschland eine erste Wirkung. In den Unternehmen, die unter die Quotenregelung fallen, beträgt der Anteil von Frauen in den Kontrollgremien inzwischen mehr als 27 Prozent, das sind gut vier Prozentpunkte mehr als 2015. Auch in den anderen Unternehmensgruppen stieg der Anteil der Frauen in Aufsichtsräten. Dagegen ist die Dynamik bei der Vergabe von Vorstandsposten an Frauen nach wie vor sehr schwach. Das zeigt das aktuelle Managerinnen-Barometer des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Mehr

14.03.2017
Aktuelle Termine: Telefonaktionstage der Arbeitsagenturen – Beratung rund um den beruflichen Wiedereinstieg

Foto: Frau sitzt am Schreibtisch und telefoniert

Die Arbeitsagenturen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Thüringen veranstalten in diesem Jahr verschiedene Telefonaktionstage zu Fragen rund um den beruflichen Wiedereinstieg. www.perspektive-wiedereinstieg.de gibt einen Überblick zu den demnächst anstehenden Terminen.

Mehr

Foto: Arbeitsschuhe auf Holzboden
 

Beruflicher Wiedereinstieg
Erfolgsgeschichten

Regelmäßig präsentieren wir Ihnen hier neue Erfahrungsberichte rund um den beruflichen Wiedereinstieg.

Monika O. (33)
"Auf dem Weg zum Traumberuf"

Gründungsgeschichten Summer School 2015/2016

Erfolgsgeschichten

Beispiele aus Unternehmen


Foto: Silvia Niersbach
 

Statement des Monats
Silvia Niersbach

In den Haushalten der vorindustriellen Zeit übernahmen sowohl Frauen als auch Männer in allen Bereichen der Selbstversorgungswirtschaft wichtige Aufgaben – Männer wie Frauen erfüllten Arbeiten in der Landwirtschaft, dem Handwerk und der Hauswirtschaft. Erst die Industrialisierung trennte das Wohnen und die Arbeit räumlich und ordnete sie den Geschlechtern zu. Der Blick in die Vergangenheit zeigt, dass Rollenzuschreibungen und Erwartungen an die Geschlechter keineswegs biologisch vorbestimmt und unveränderlich sind – sie sind wandelbar und können weiterentwickelt werden. Im Hinblick auf die finanzielle Absicherung von Frauen heute und im Alter ist es wichtig, dass wir uns an neue gesellschaftliche Narrative gewöhnen und sie praktizieren: Es geht fair zu, wenn Mütter und Väter sich gleichberechtigt die Haus- und Sorgearbeit einerseits und Erwerbstätigkeit andererseits teilen. Haushaltsnahe Dienstleistungen können hierbei eine unterstützende und damit wichtige Rolle spielen.

Silvia Niersbach, M. Sc., Kompetenzzentrum PQHD - Professionalisierung und Qualitätssicherung haushaltsnaher Dienstleistungen

Foto: Rossi von stolenmoments.de/kontakt/


Foto: Businessfrau im Superwoman-Umhang neben dem Schriftzug "Auf zum Vollzeit-Job"
 

Service
Mit E-Cards informieren und motivieren

Mehr


Foto: Deutschlandkarte und Logos des ESF-Modellprogramms "Perspektive Wiedereinstieg"
 

Beratung und Coaching
ESF-Standorte "Perspektive Wiedereinstieg - Potenziale erschließen"

Mehr


Foto: Urkunde Auszeichnung der Vereinten Nationen (UN)
 

Preis der Vereinten Nationen
Aktionsprogramm "Perspektive Wiedereinstieg" erhält UN-Auszeichnung

Mehr


Foto: Global Summit of Women Award
 

Auszeichnung
Award für das Aktionsprogramm "Perspektive Wiedereinstieg" im Rahmen des Global Summit of Women 2016

Mehr


Foto: Preis eLearning AWARD 2015
 

Auszeichnung
eLearning AWARD 2015 für "Perspektive Wiedereinstieg"-Online

Mehr


Foto: Logo Comenius-EduMedia-Auszeichnung
 

Auszeichnung
Comenius-EduMedia-Siegel für "Perspektive Wiedereinstieg"-Online

Mehr


Foto: Logos von XING und Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
 

Soziales Netzwerk
XING-Gruppe "Perspektive Wiedereinstieg: Klick Dich rein - für neue Wege"

Mehr