Foto: Haken im Kreis mit Schriftzug "Stellensuche und Bewerbung"

Checkliste: Stellensuche und Bewerbung

Zur erfolgreichen Stellensuche gehört eine gut vorbereitete Bewerbungsstrategie. Diese Checkliste gibt erste Tipps und Anregungen, wie sich am Wiedereinstieg Interessierte professionell auf dem Arbeitsmarkt positionieren können – für ein zielführendes Marketing in eigener Sache.

Hier geht es weiter

Foto: Ausbildung - Junge Frau mit Büchern unter dem Arm

Familienfreundlicher Weg zum Berufsabschluss: Teilzeit-Ausbildung eröffnet neue Perspektiven

Eine berufliche Ausbildung machen und gleichzeitig genügend Zeit haben für die Familie: Diese Möglichkeit bietet eine Teilzeit-Ausbildung. Welche Zukunftsperspektiven sich dadurch Müttern und Vätern ohne Berufsabschluss eröffnen können, zeigt die Initiative RE/init e.V. auf www.wiederarbeiten.com.

Hier geht es weiter

Foto: Ingenieurin steht in einem Technikraum

Back2Job: Initiative erleichtert Ingenieurinnen den Wiedereinstieg in den Beruf

Ingenieurinnen sind als Fachkräfte gefragt. Nach einer längeren Familienpause fällt es vielen Frauen jedoch schwer, im Job wieder Fuß zu fassen, da Berufspraxis und Fachwissen nicht mehr auf dem neuesten Stand sind. An dieser Stelle setzt das Projekt „Back2Job – Ingenieurinnen gesucht!“ des Bildungswerks der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW) in Hannover an. Die Initiative ermöglicht es den Teilnehmerinnen, betriebliche Praxis zu sammeln und ihr Fachwissen aufzufrischen, um anschließend wieder fest in den Job einzusteigen.

Hier geht es weiter

Frau mit Bewerbungsmappe

Tipps: Bewerbungen schreiben

Diese Stellenanzeige spricht mich an! Jetzt sind gute, aussagekräftige Bewerbungsunterlagen gefragt, die den Empfänger bzw. die Empfängerin überzeugen. Inge Zimmermann vom Verein BeFF - Berufliche Förderung von Frauen/Kontaktstelle Frau und Beruf Stuttgart erklärt, worauf es beim Erstellen der Bewerbungs­unterlagen ankommt.

Hier geht es weiter

Foto: Personalverantwortlicher und BFoto: fotoewerberin in einem Bewerbungsgespräch

Stellensuche: Fast jede dritte Neueinstellung kommt über persönliche Kontakte zustande

Fachkräfte gesucht – der positive Trend auf dem Arbeitsmarkt hält weiter an. Im vierten Quartal 2015 gab es mehr als eine Million offene Stellen. Welche Wege Unternehmen nutzen, um Personal zu gewinnen, und welche der gewählten Strategien am häufigsten zu einer Neueinstellung führen, hat das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Rahmen der jüngsten Unternehmensbefragung von Februar 2016 untersucht. Ein zentrales Ergebnis: Bei fast jeder dritten Stellenbesetzung spielten persönliche Empfehlungen eine maßgebliche Rolle. Daran zeigt sich einmal mehr, wie wichtig es ist, die eigenen Netzwerke zu pflegen und auszubauen.

Hier geht es weiter

Foto: Messestand mit Besucherinnen

Wie lassen sich Fach- oder Jobmessen für die Stellensuche nutzen?

Warten bis genau die passende Stelle ausgeschrieben ist? Oder selbst aktiv werden und Unternehmenskontakte knüpfen? Messen bieten beruflichen Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteigern eine gute Möglichkeit, sich zu informieren, Betriebe kennenzulernen und ihr Interesse an einer Mitarbeit zu signalisieren. Patrizia Worbs von der Agentur für Arbeit in Stuttgart gibt Stellensuchenden Tipps, wie sie sich auf Messe-Gespräche vorbereiten können. (Checkliste am Ende des Beitrags)

Hier geht es weiter

Foto: Grafik mit Pfeil und Schriftzug" Messebesuch"

Checkliste: Fach- und Jobmessen für die Stellensuche nutzen

Mögliche passende Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber zu kennen und Kontakte zu ihnen zu knüpfen ist bei der Suche nach einem Arbeitsplatz sehr hilfreich. Fach- und Jobmessen bieten dafür eine gute Gelegenheit. Diese Checkliste kann helfen, einen Messebesuch gut vorzubereiten und optimal zu nutzen.

Hier geht es weiter

Dörthe Jung, Foto: Foto-Studio Hoffmann, Frankfurt a.M.

Dörthe Jung im Interview: "Noch nicht alle Unternehmen haben die Qualitäten beruflicher Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger erkannt"

Die Diplom-Soziologin Dörthe Jung aus Frankfurt am Main hat das hessische Wiedereinstiegsprogramm "NeW Netzwerk Wiedereinstieg" wissenschaftlich begleitet und dafür Programmteilnehmerinnen sowie Unternehmens­vertre­terinnen und -vertretern nach ihren Wünschen und Erfahrungen gefragt.

Hier geht es weiter

Foto: Umschlag mit Schriftzug Lohntüte und Geldscheinen

Ann Krombholz gibt Tipps für Gehaltsverhandlungen

Sich auf Gehaltsverhandlungen gut vorzubereiten, zahlt sich im wahrsten Sinne des Wortes aus. Die Trainerin Ann Krombholz schult Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Rahmen des vom europäischen Sozialfonds und der Landeshauptstadt München geförderten Modellprogramms „Perspektive Wiedereinstieg“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie der Bundesagentur für Arbeit bei power_m in München zu diesem Thema. Die perspektive-wiedereinstieg.de-Redaktion sprach mit ihr und fasst ihre zentralen Tipps und Hinweise zusammen.

Hier geht es weiter

Foto: Hande bilden einen Kreis

Berufsbezogene Netzwerke für Frauen

Berufstätige Frauen haben sich in bundesweiten Netzwerken und Verbänden zusammengeschlossen, um sich zu beruflichen Themen auszutauschen, ihre Interessen zu bündeln und nach außen zu vertreten. Beruflichen Wiedereinsteigerinnen bieten Mitgliedschaft oder Engagement in passenden Verbänden die Möglichkeit, (branchenbezogene) Information zu gewinnen und Kontakte zu knüpfen. Perspektive-wiedereinstieg.de hat eine Auswahl von bundesweit aktiven Frauenorganisationen zusammengestellt.

Hier geht es weiter

Foto: Ulrike Bergmann

Interview: Ulrike Bergmann spricht über die Kunst des Netzwerkens

Ulrike Bergmann arbeitet als Coach und Beraterin im Raum München.Im Interview mit perspektive-wiedereinstieg.de spricht sie über Netzwerkarbeit als Instrument für einen Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt.

Hier geht es weiter

Foto: Haken im Kreis Schriftzug Unternehmensgründung

Checkliste: Unternehmens­gründung

Schritt für Schritt auf dem Weg zur Unternehmensgründung: Für Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger, die sich beruflich selbstständig machen möchten, bietet diese Checkliste eine Übersicht über wichtige Stationen von der Idee bis zum Geschäftsstart.

Hier geht es weiter

Cover der Broschüre GründerZeiten 11

Unternehmensgründung: Broschüren und Expertenforum zum Thema "Rechtsformen"

Im Infoletter GründerZeiten 11 informiert das Bundeswirtschaftsministerium Gründungsinteressierte über ein grundlegendes Thema: Die Wahl einer passen­den Rechtsform für ihr Unternehmen. Wer sich vertieft informieren möchte, kann darüber hinaus das Expertenforum auf der Internetseite www.existenzgrueder.de nutzen.

Hier geht es weiter

Foto: Geldscheine, Münzen und Taschenrechner

FAQ: Gründung aus der Arbeits­losigkeit – Förderungs­mög­lich­keiten

Berufliche Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger, die sich hauptberuflich selbstständig machen möchten, können unter bestimmten Voraussetzungen Förderungsleistungen der Arbeitsagentur bzw. des Jobcenters erhalten. Es handelt sich jeweils um Ermessensleistungen, für die bestimmte Nachweise erforderlich sind.

Hier geht es weiter

Foto: Iris Kronenbitter

Interview: "Vision plus Pragmatismus – ein gutes Erfolgs­gespann für die Unternehmens­gründung", sagt bga-Leiterin Iris Kronenbitter

Iris Kronenbitter ist Leiterin der bundesweiten gründerinnenagentur (bga). Seit zehn Jahren unterstützt die bga bundesweit gründungsinteressierte Frauen mit Informationen und Beratung dabei, ihre zum Lebenskontext passende Unternehmensidee zu verwirklichen. Das sei ein spannender Prozess, da sich durch bestimmte Branchen wie zum Beispiel Digitalisierung der Lebens- und Arbeitswelt, Silver Economy und Pflege neue Chancen eröffnen, berichtet die Gründungsexpertin im Interview mit perspektive-wiedereinstieg.de.

Hier geht es weiter

Foto: Zwei Frauen am Laptop

Unternehmensgründung: Online-Informationen und Angebote

Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger, die sich beruflich selbstständig machen möchten, finden im Internet eine Fülle von Informationen. Die folgende Auswahl an Linktipps soll helfen, einen guten Einstieg ins Thema zu finden.

Hier geht es weiter

Foto: Frau im Büro

Selbstständigkeit: Lohnt sich das?

Wer verdient mehr: Selbstständige oder Angestellte? Ein Team des DIW Berlin untersuchte die Frage. Das Ergebnis: Für Selbständige mit weiteren Beschäftigten ist es sehr wahrscheinlich, mehr als vergleichbare Angestellte zu verdienen. Bei Solo-Selbständigen ist die Bandbreite groß. Manche erwirtschaften sehr niedrige, andere überproportional hohe Einkommen. Außerdem birgt Selbstständigkeit immaterielle "Gewinnchancen". Forschungen des Max-Planck-Instituts belegen, dass sie die Lebenszufriedenheit steigern kann.

Hier geht es weiter

Foto: Frauenhände auf einer Tastatur

Expertenforum zu Fragen vor einer Existenzgründung

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) bietet mit seinem Expertenforum eine erste Orientierung zu Fragen, die rund um die Selbstständigkeit auftauchen können.

Hier geht es weiter

Logo "Social Business Women e.V."

Social Business Women: Unterstützung für Frauen im Wiedereinstiegsprozess bzw. bei der Unternehmensgründung

Das Programm „Social Business Women“ berät und begleitet Frauen beim beruflichen (Wieder)-Einstieg. Ein besonderes Angebot richtet sich an Gründerinnen: Social Business Women e. V. vergibt Mikrokredite als Anschubfinanzierung für eine Selbstständigkeit.

Hier geht es weiter