Nachrichtenarchiv

13.11.2017
"...und der Job wächst mit" Aktionstag am 15.11.2017 in Potsdam für Wiedereinsteigende und Minijobbende

Foto: Frau zeigt in eine bestimmte Richtung

Der Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt nach einer Familien- oder Pflegezeit gestaltet sich manchmal schwierig oder gelingt nur mit der Aufnahme eines Minijobs. Doch wie gelingt der berufliche Wiedereinstieg in eine sozialversicherungspflichtige, existenzsichernde Beschäftigung? Am 15. November 2017 findet im Berufsinformationszentrum (BIZ) der Agentur für Arbeit Potsdam die Veranstaltung „... und der Job wächst mit! Aktionstag für Wiedereinsteigende und Minijobbende“ statt. Frau Sabine Christen, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), Referat Arbeitsmarkt, wird die Veranstaltung mit einem Eröffnungsstatement einleiten. Interessierte sind herzlich eingeladen!

05.10.2017
Ankündigung: Aktionsprogramm „Perspektive Wiedereinstieg“ auf der herCAREER in München

Foto: Messebesucherinnen und -besucher auf der herCAREER

„herCAREER“ – vom 12. bis 13. Oktober 2017 findet Deutschlands einzige Messe, die alle Aspekte einer weiblichen Karriereplanung berücksichtigt, in München statt. Vertreterinnen und Vertreter des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), der Service- und Vernetzungsstelle "Perspektive Wiedereinstieg" und des ESF-Bundesstandortes power_m Perspektive Wiedereinstieg München präsentieren die vielfältigen Unterstützungsangebote für Wiedereinsteigerinnen im Rahmen des Aktionsprogramms „Perspektive Wiedereinstieg“ des BMFSFJ und der Bundesagentur für Arbeit (BA). Die Expertinnen freuen sich auf Ihren Besuch!

18.09.2017
Frauen starten durch! – „Beruflicher Wiedereinstieg für Alleinerziehende“

Foto: Frau mit Kind

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stellt Alleinerziehende häufig vor besondere Herausforderungen. Arbeits- und Kinderbetreuungszeiten müssen korrespondieren, damit sich eine existenzsichernde Erwerbstätigkeit bzw. eine Aus- oder Weiterbildung realisieren lässt. Das Netzwerk „Beruflicher Wiedereinstieg für Alleinerziehende in Dortmund“ unterstützt Frauen mit Erziehungsverantwortung dabei, Schritt für Schritt den (Wieder)-Einstieg in den Beruf zu meistern.

06.06.2017
Ankündigung: Tagung – "Hilfe im Haushalt – Gleichstellungspolitische Anforderungen an gute Dienstleistungsarbeit" in Berlin

Foto: Eimer mit Lappen und Putzmittel

Am 29. und 30.06.2017 veranstaltet das Kompetenzzentrum „Professionalisierung und Qualitätssicherung haushaltsnaher Dienstleistungen“ (PQHD) in Kooperation mit der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands e. V. (kfd) eine Tagung zum Thema "Hilfe im Haushalt - Gleichstellungspolitische Anforderungen an gute Dienstleistungsarbeit" im Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) in Berlin. Im Rahmen der Tagung soll die Bedeutung haushaltnaher Dienstleistungen vor dem Hintergrund des Zweiten Gleichstellungsberichtes und aktueller Gesetzesänderungen im Fokus stehen. Fachleute aus Politik, Wissenschaft sowie den Themenfeldern haushaltsnahe Dienstleistungen, Hauswirtschaft, Pflege und Zivilgesellschaft kommen an diesen Tagen zusammen, um innovative Handlungsperspektiven zu diskutieren. Das Grußwort zur Veranstaltung spricht Elke Ferner, Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

18.04.2017
Ankündigung: „Perspektive Wiedereinstieg“ auf der WoMenPower 2017

Foto: Messebesucherinnen und -besucher

Bereits zum 14. Mal findet im Rahmen der HANNOVER MESSE der Karrierekongress WoMenPower statt. Am 28. April 2017 werden ca. 1.400 weibliche Fach- und Führungskräfte, Young Professionals und Studierende sowie Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft in Hannover erwartet. Expertinnen des Aktionsprogramms „Perspektive Wiedereinstieg“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) sowie der Bundesagentur für Arbeit (BA) informieren über Beratungs- und Unterstützungsangebote zum beruflichen Wiedereinstiegsprozess nach einer Familienphase. Personalverantwortliche erfahren, wie sie die interessante Zielgruppe der Berufsrückkehrerinnen und Berufsrückkehrer als Fachkräfte gewinnen können.