„Perspektive Wiedereinstieg“ - Modellstandort Bremen

Ein Wiedereinstieg in den Beruf ist in der Regel ein längerer und manchmal ein herausfordernder Prozess. Die Freie Hansestadt Bremen und  der Verein Frauen in Arbeit und Wirtschaft e.V. unterstützen berufliche Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger in Bremen mit dem Projekt „gesucht! gefunden!“. Es bietet ihnen individuelles Coaching, Gruppenseminare, Workshops und Hilfe bei der Stellensuche. Auch für die Partnerinnen und Partner der Teilnehmenden gibt es Angebote. Weitere Kooperationspartner des Projektes sind die Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven, die Jobcenter,  sowie die Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau im Lande Bremen (ZGF).

Abbildung: Projekt „Gesucht!Gefunden“ Teilnehmende Gruppencoaching und Projektmitarbeiterinnen Bremerhaven 2013, Arbeitsförderungs-Zentrum im Lande Bremen GmbH

Wir möchten Menschen, die nach längerer Familienphase ins Erwerbsleben zurückkehren wollen, befähigen, den Prozess des beruflichen Wiedereinstiegs zielgerichtet anzugehen und erfolgreich zu bewältigen, sagt Elfriede Dieke, Referentin für Bundesprogramme der EU beim Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen in Bremen. „Unser Projekt ist Teil des Aktionsprogramms ‚Perspektive Wiedereinstieg’ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie der Bundesagentur für Arbeit und wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.“

Beratungsstellen in Bremen

Unsere pinkfarbenen 'gesucht! gefunden!'-Anzeigen in den lokalen Medien oder unsere Flyer, die in öffentlichen Einrichtungen wie Kitas, Schulen und Bibliotheken liegen, machen viele Interessierte auf unser seit 2008 laufendes Projekt aufmerksam. Außerdem wirkt inzwischen die Mund-zu-Mund-Propaganda sehr gut, berichtet Birgit Spindler, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit im Projekt. In einem ersten Gespräch lassen sich die jeweils zuständigen Beraterinnen die persönliche Situation der Wiedereinstiegsinteressierten schildern und klären dabei, ob sie die Teilnahmebedingungen für das Projekt 'gesucht! gefunden!' erfüllen. Dafür sollten sie eine mehr als dreijährige Familienphase bzw. eine Pflegezeit von über sechs Monaten vorweisen können.

Individuelles Coaching strukturiert Wiedereinstiegsprozess

„Wer am Projekt teilnimmt, erhält ganz individuell die Unterstützung, die er oder sie braucht. Jede Teilnehmerin bzw. jeder Teilnehmer trifft sich regelmäßig mit den Casemagerinnen, also den Beraterinnen des Projektes, und bespricht den nächsten Schritt bzw. die nächsten Schritte auf dem Weg zurück ins Erwerbsleben. Die Ergebnisse dieser Verabredungen oder Vereinbarungen werden dann der Casemanagerin zurückgemeldet. Das strukturiert den Prozess und hilft, am Ball zu bleiben", erklärt Christiane Goertz, Casemanagerin bei FAW e.V. Zu verschiedenen weiteren Themen sind Gruppencoachings und Seminare, die jeweils einen Tag lang dauern, im Angebot des Projekts.

Impulse durch „Work/Life-Planning“

Der Tageskurs zum Thema Work/Life-Planning (Arbeits-Lebens-Planung) erweise sich zum Beispiel vielfach als ein guter Impuls, berichtet Elfriede Dieke. Die von dem amerikanischen Arbeitsforscher R. N. Bolles entwickelte Methode stellt die Arbeitssuche auf den Kopf: Jobsucherinnen und -sucher reagieren nicht auf ausgeschriebene Stellen, sondern identifizieren aufgrund der eigenen Fähigkeiten und Vorlieben eine ideale Position und das Unternehmen, das für sie passend wäre. Durch gezielte Netzwerkarbeit und Marketing in eigener Sache nähern sie sich dieser Traumstelle anschließend Schritt für Schritt. Der Workshop bewirkt, dass sich die Teilnehmenden sehr viel stärker in der handelnden Rolle wahrnehmen und erkennen, dass sie etwas zu bieten haben.

Workshops für Partner und Partnerinnen

Personen, die an unserem Projekt teilnehmen, füllen zu Beginn nicht nur selbst einen Fragebogen aus. Wir geben ihnen ggf. auch einen für ihren Partner bzw. ihre Partnerin mit, in dem wir fragen, wie er bzw. sie den beruflichen Wiedereinstieg unterstützen kann und möchte, berichtet Casemanagerin Anette Tahden. Die Antworten zeigten, dass viele Partner und Partnerinnen den Prozess gerne begleiten würden. Es hapere jedoch am Zeitmanagement oder zum Beispiel an der Fähigkeit zu kochen. Manchen fehlten auch Ideen, wie sie Zeit mit ihren Kindern gestalten können. Wir bieten daher entsprechende Workshops für die Partner und Partnerinnen an.

Weiterbildung mit Bildungsgutschein

Erfahrungsgemäß benötigen einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine fachliche Weiterbildung, um in ihrem Berufsfeld anschließen zu können. „Wir vermitteln dann passende Angebote“, erklärt Christiane Görtz – Casemanagerin in Bremen. Den Arbeitsagenturen und Jobcentern  stehen für die für eine Integration in Arbeit notwendigen Weiterbildungen finanzielle Mittel für die Teilnehmenden zur Verfügung.

Matching: Stellensuchende und Unternehmen zusammenbringen

Auch bei der aktiven Stellensuche erhalten die Teilnehmenden Unterstützung. Über eine Steuerungsrunde, der unter anderem die Handelskammer und Unternehmerverbände angehören, sowie die Teilnahme an zahlreichen Arbeitskreisen ist das Projekt hervorragend in das regionale Wirtschaftsleben eingebunden.

Links:

„gesucht! gefunden!“
Projektwebsite

Projekt »gesucht! gefunden!« in Bremen und Bremerhaven
Informationen auf der Website des Senators für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

“Perspektive Wiedereinstieg”
Informationen auf der Website des Frauen in Arbeit und Wirtschaft e.V. 

Foto: Martina Buchholz Foto-Design

Services

Themenlotse

Themen-Schnellzugang