Je früher, desto besser: Weshalb sich schon junge Frauen um ihre Altersvorsorge kümmern sollten

Die finanzielle Vorsorge für das Alter schieben viele Frauen zu häufig auf die lange Bank. Doch frühzeitig mit der Planung und dem Sparen zu beginnen ist Voraussetzung dafür, später gut von der eigenen Rente leben zu können. Wie die ersten Schritte dazu aussehen und was junge Frauen bei der Altersvorsorge beachten sollten, zeigt das Feminar „Jung vorsorgen! Warum Rente jetzt schon zählt“, das kostenlos auf der Webseite „was-verdient-die-frau.de“ abgerufen werden kann. Mit der im Rahmen der Initiative „Dein Sprungbrett“ gestarteten Informationsreihe möchte der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Frauen dabei unterstützen, sich von Anfang ihre wirtschaftliche Unabhängigkeit zu sichern.

Foto: Scrabbelstien mit den Worten Alte, Vorsorge, Rente, Euro-Scheine und -Münzen, männliche und weibliche Figuren

Im Vergleich zu Männern kümmern sich Frauen häufig zu spät um ihre finanzielle Altersvorsorge. Um Altersarmut zu verhindern, sollte das Thema Altersabsicherung allerdings möglichst schon während der Ausbildung oder des Studiums angegangen werden. Die Finanzexpertin Heike Sibinski von der Deutschen Rentenversicherung und der DGB-Rentenexperte Ingo Schäfer und erklären im Feminar, weshalb beim Thema Rente jeder Monat zählt. Des Weiteren liefern sie die wichtigsten Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherung und zeigen, warum eine zusätzliche private Altersvorsorge wichtig ist. Je früher Frauen mit dem Einzahlen in die gesetzliche Rentenversicherung und die private Altersvorsorge beginnen, desto leichter ist es, die Zahlungen schultern zu können und eine gute Absicherung zu erreichen. Denn mit einem frühen Start verteilen sich die Zahlungen über eine lange Laufzeit bis zum Auszahlungsbeginn. Beim Themenbereich private Altersvorsorge werden unter anderem die wichtigsten Fragen zur Riester-Rente, zu Lebensversicherungen und zur Berufsunfähigkeitsversicherung erklärt.

Darüber hinaus beschäftigt sich das Feminar mit der Frage, weshalb Frauen sich nicht an die Altersvorsorge ihres Mannes binden, sondern sich auch bei der Rente finanziell auf eigene Beine stellen sollten. In diesem Zusammenhang stellt die Finanzexpertin Helma Sick ihr Buch  "Ein Mann ist keine Altersvorsorge. Warum finanzielle Unabhängigkeit für Frauen so wichtig ist“ vor, welches sie zusammen mit der ehemaligen Familienministerin Renate Schmidt geschrieben hat. Sie erklärt, in welche Fallen Frauen häufig tappen und was sie dagegen tun können.

Alle Videos sind in der Feminar-Doku: „Jung vorsorgen! Warum Rente jetzt schon zählt" zusammengefasst und können kostenlos abgerufen werden. Zusätzlich gibt es die Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um das Thema Altersvorsorge als PDF.

Das DGB-Projekt „Was verdient die Frau“ wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Links:

DGB- Feminar-Doku: „Jung vorsorgen! Warum Rente jetzt schon zählt"

perspektive-wiedereinstieg.de

Wissen, was die eigene Arbeit wert ist: Entgelttransparenzportale nutzen

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen? – Abonnieren Sie den RSS-Feed und erhalten Sie eine Nachricht, wenn ein neuer Artikel auf perspektive-wiedereinstieg.de erscheint.

Foto: © Wilfried Pohnke auf Pixabay

Services

Themenlotse

Themen-Schnellzugang