Beratung für den beruflichen Wiedereinstieg nutzen

Ein beruflicher Wiedereinstieg besteht aus Phasen der Orientierung, Planung und konkreten Umsetzung. Professionelle Beratung hilft, den Prozess zu gestalten. Die örtlichen Arbeitsagenturen, die ESF-Standorte im Rahmen des Bundesprogramms „Perspektive Wiedereinstieg - Potenziale erschließen“ und weitere Beratungsstellen vor Ort unterstützen mit besonderen Angeboten für Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger.

Grafik: Wiedereinstiegskarte

Viele Agenturen für Arbeit bieten einen speziellen Informations- und Beratungsservice zum Wiedereinstieg für Berufsrückkehrende an: Die Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA) zum Beispiel führen regelmäßige Informationsveranstaltungen durch. Diese sind für alle Interessierten offen und kostenfrei. Hier gibt es Informationen zu grundlegenden Fragen im beruflichen Wiedereinstiegsprozess, zur Stellensuche, zum regionalen Arbeitsmarkt und zu den Angeboten der Agentur für Arbeit. Aktuelle Veranstaltungshinweise sind im Veranstaltungskalender zu finden.

Ist die Entscheidung für den beruflichen Wiedereinstieg getroffen, können sich Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger bei der örtlichen Arbeitsagentur als ratsuchend, arbeitssuchend oder arbeitslos melden. In den persönlichen Beratungsgesprächen werden insbesondere Fragen zum Thema Kinderbetreuung, Qualifizierungsmöglichkeiten, flexible Arbeitszeitmodelle oder finanzielle Förderungsmöglichkeiten angesprochen. Oft sind auch Informationen über weiterführende Angebote anderer Beratungsstellen vor Ort erhältlich.

Die Kontaktdaten der örtlichen Arbeitsagenturen und weiterer Beratungseinrichtungen für Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger sind über die Postleitzahlen- und Ländersuche der Wiedereinstiegskarte (Link) zugänglich.

Beratungsangebote im Rahmen des ESF-Bundesprogramms „Perspektive Wiedereinstieg - Potenziale erschließen“

Im Rahmen des ESF-Bundesprogramms „Perspektive Wiedereinstieg - Potenziale erschließen“ bieten Träger an 19 Standorten Frauen und Männern mit mehrjähriger Erwerbsunterbrechung individuelle Beratung und Unterstützung im Prozess des beruflichen Wiedereinstiegs an.

Das ESF-Bundesprogramm widmet sich u. a. folgenden Themen:

  • Wiedereinstieg und Pflege: Fachleute beraten zu Lösungen für eine gute Vereinbarkeit von Pflegeaufgaben und Beruf sowie Wiedereinstieg.
  • Potenziale von Frauen in geringfügiger Beschäftigung: Die Expertinnen und Experten an den ESF-Standorten unterstützen geringfügig Beschäftigte dabei, ihr berufliches Engagement auszuweiten und eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit aufzunehmen.
  • "Perspektive Wiedereinstieg Online": Das sehr erfolgreiche und bereits mehrfach ausgezeichnete E-Learning-Programm für Teilnehmerinnen und Teilnehmer am ESF-Bundesprogramm wird in der neuen Förderphase fortgeführt und thematisch ausgebaut.
  • Personen- und Haushaltsnahe Dienstleistungen: Die Inanspruchnahme Personen- und Haushaltsnahe Dienstleistungen kann Freiräume für den beruflichen Wiedereinstieg eröffnen. Informationen darüber sollen zur Nutzung dieser Angebote motivieren. Außerdem haben die Träger die Aufgabe, neue Beschäftigungsmöglichkeiten im Bereich der Personen- und Haushaltnahen Dienstleistungen aufzuzeigen.

Weitere Informationen zu den Aktivitäten der ESF-Standorte sind in der Rubrik "Aktionsprogramm Perspektive Wiedereinstieg" zu finden.

Links:

Wiedereinstiegskarte

Veranstaltungskalender

ESF-Standorte

"Frauen und Beruf. Fragen, Antworten, Tipps"
Merkblatt 18 der Bundesagentur für Arbeit

Services

Themenlotse

Themen-Schnellzugang