Kinderbetreuung: Rechtsanspruch

Seit 1. August 2013 ist der Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung neu geregelt. Zum Beispiel haben dann alle Kinder ab dem ersten Lebensjahr einen Anspruch auf Förderung in Tageseinrichtungen oder in Kindertagespflege. Perspektive-wiedereinstieg.de fasst die Regelungen zusammen.

Foto: Kind schaut aus einem Turm aus Bauklötzen hervor

Seit dem 1. August 2013 gilt die im KiföG geregelte Neufassung des §24 SGB VIII. Der Anspruch auf Förderung in Kindertageseinrichtungen und in Kindertagespflege ist seither wie folgt geregelt:

Kinder bis zum ersten Lebensjahr

Kinder, die das erste Lebensjahr noch nicht vollendet haben, sind in einer Tageseinrichtung oder in Kindertagespflege zu fördern, wenn diese Leistung für ihre Entwicklung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit geboten sind oder die Erziehungsberechtigten einer Erwerbstätigkeit nachgehen, eine Erwerbstätigkeit aufnehmen oder Arbeit suchend sind, sich in einer beruflichen Bildungsmaßnahme, in der Schulausbildung oder Hochschulausbildung befinden oder Leistungen zur Eingliederung in Arbeit im Sinne des Zweiten Buches (als sogenannte SBGII-Beziehende/ Hartz IV-Beziehende) erhalten. Der Umfang der Kinderbetreuung orientiert sich am individuellen Bedarf.

Kinder zwischen ein und drei Jahren

Kinder, die das erste Lebensjahr vollendet haben, haben bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres Anspruch auf frühkindliche Förderung in einer Tageseinrichtung oder in Kindertagespflege. Der Umfang der täglichen Förderung richtet sich nach dem individuellen Bedarf.

Kinder ab dem dritten Lebensjahr bis zum Schuleintritt

Wie bisher haben Kinder ab dem vollendeten dritten Lebensjahr bis zum Eintritt in die Schule Anspruch auf Förderung in einer Tageseinrichtung. Die Träger der öffentlichen Jugendhilfe (Kommunen) haben darauf hinzuwirken, dass für diese Altersgruppe ein bedarfsgerechtes Ganztagesangebot zur Verfügung steht. Die Kinder können bei besonderem Bedarf oder ergänzend auch in der Kindertagespflege gefördert werden.

Kinder im schulpflichtigen Alter

Für Kinder im schulpflichtigen Alter (je nach Bundesland in der Regel bis zum Abschluss des 9. Schulbesuchsjahres bzw. zum Abschluss des 10. Schulbesuchsjahres) ist ein bedarfsgerechtes Angebot in Tageseinrichtungen vorzuhalten. Das kann auch ergänzend und bei besonderem Bedarf in der Kindertagespflege erfolgen.

Links:

Sozialgesetzbuch VII § 24 Anspruch auf Förderung in Tageseinrichtungen und in Kindertagespflege

Frühkindliche Bildungssysteme aller Bundesländer im Vergleich
Ländermonitor der Bertelsmann-Stiftung

Gesetz zur Förderung von Kindern unter drei Jahren in Tageseinrichtungen und in Kindertagespflege
Kinderförderungsgesetz - KiföG

Foto: pixelio.de / Helene Souza

Services

Themenlotse

Themen-Schnellzugang