FAQ: Kinder­betreuungs­zu­schuss von Unternehmen

Eine Möglichkeit für Unternehmen, ihre Beschäftigten bei der Kinderbetreuung zu unterstützen, besteht darin, einen Zuschuss zu den Kinderbetreuungskosten zu bezahlen. Für Kinder, die nicht schulpflichtig sind, ist der Kinderbetreuungszuschuss von Steuern und Sozialabgaben befreit.

Foto: Taschenrechner auf Geldscheinen

Wann ist der Kinder­betreuungs­zu­schuss steuer- und sozial­abgabenfrei?

§ 3 Nr. 33 Einkommensteuergesetz (EStG) regelt: „Steuerfrei sind zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbrachte Leistungen des Arbeitgebers zur Unterbringung und Betreuung von nicht schulpflichtigen Kindern der Arbeitnehmer in Kindergärten oder vergleichbaren Einrichtungen“. Werden diese Voraussetzungen erfüllt, ist der Kinderbetreuungskostenzuschuss auch von der Beitragspflicht zur Sozialversicherung befreit. Beschäftigte, die den Kinderbetreuungszuschuss erhalten, zahlen somit hierfür keine Steuern und Sozialversicherungsbeiträge. Auch der Arbeitgeber bzw. die Arbeitgeberin spart den Arbeitgeberanteil an der Sozialversicherung.

Was sind die Voraussetzungen für einen steuer- und sozial­abgaben­befrei­ten Kinder­betreuungs­zu­schuss?

§ 3 Nr. 33 EStG kommt zur Anwendung, wenn

  • der Kinderbetreuungszuschuss zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitsentgelt, also zum vereinbarten Gehalt, gezahlt wird. Das ist auch bei Neueinstellungen möglich.
  • das betreute Kind nicht schulpflichtig ist. Das sind Kinder, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder im laufenden Kalenderjahr das sechste Lebensjahr nach dem 30. Juni vollenden werden und noch nicht zur Schule gehen. Diese sind bis zum 31. Juli des folgenden Jahres begünstigt. Bei einer vorzeitigen Einschulung entfällt die Steuer- und Sozialabgabenfreiheit ab Beginn des Schuljahres (also ab dem 1. August des betreffenden Kalenderjahres).
  • es sich um Kosten für die Unterbringung und Betreuung in Kindergärten oder vergleichbaren Einrichtungen von Kindern handelt. Das bedeutet, dass die Kosten nachweislich und ausschließlich für Kinderbetreuung verwendet werden, vergleichbar der steuerlichen Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten: FAQ: Steuerliche Behandlung von Kinderbetreuungskosten. Eine Höchstgrenze ist nicht vorgeschrieben, sondern ergibt sich aus der tatsächlichen Höhe der nachweislichen Kinderbetreuungskosten.

Kann der Kinder­betreuungs­kosten­zuschuss auch für ältere Kinder gezahlt werden?

Auch für schulpflichtige Kinder können Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen einen Zuschuss zu den Kinderbetreuungskosten gewähren. Durch den Wegfall der Voraussetzung wird der Zuschuss dann steuer- und sozialversicherungspflichtig, kann aber vom Unternehmen in voller Höhe inklusive der Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge als Betriebsausgabe geltend gemacht werden.

Link:

§ 3 Nr. 33 Einkommensteuergesetz (EStG)

Zuschuss zur Kinderbetreuung – Überblick
Portal Mittelstand und Familie

Foto: stockfreeimages.com / Auter

Services

Themenlotse

Themen-Schnellzugang