LANXESS Deutschland GmbH

Hoch qualifizierte berufliche Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger mit mindestens siebenjähriger Familienphase gesucht! – Mit diesem Aufruf betrat der Spezialchemie-Konzern Lanxess Neuland. Ein 18-monatiges „Senior Trainee Programm“ begleitet die so gewonnenen Fachkräfte bei der Einarbeitung am neuen Arbeitsplatz. Claudia Klein, in der Personalabteilung von Lanxess verantwortlich für die interne Kommunikation und die Öffentlichkeitsarbeit für das Projekt, sprach darüber mit perspektive-wiedereinstieg.de.

Foto: Plakat zur Anzeigenkampagne zeigt Frau mit Sanduhr

Perspektive-wiedereinstieg.de: Frau Klein, für das „Senior Trainee Programm“ von Lanxess, das Anfang November 2012 startete, suchten Sie Akademikerinnen und Akademiker mit drei oder mehr Jahren Berufserfahrung, die nach einer mindestens siebenjährigen Familienzeit in Vollzeit wieder beruflich einsteigen wollten. Wie kamen Sie darauf, für diese Zielgruppe ein spezielles Programm aufzulegen?

Claudia Klein: Das hat mehrere Gründe. Zum einen gehen in den kommenden Jahren sehr viele Beschäftigte bei Lanxess in den Ruhestand – darunter Chemikerinnen und Chemiker, Ingenieurinnen und Ingenieure und Betriebswirtinnen und Betriebswirte. Wir benötigen also gut ausgebildeten „Nachwuchs“. Zum anderen erfuhr unser Personalchef Zhengrong Liu in zahlreichen Gesprächen, wie schwer gerade für Hochqualifizierte der Wiedereinstieg in den Beruf nach einer längeren Familienphase ist. In diesem Personenkreis steckt jedoch großes Potenzial. Dieses wollte er – vor dem Hintergrund des demografischen Wandels – mit einem geeigneten Wiedereinstiegsprogramm für Lanxess gewinnen. Ein Arbeitskreis von Frauen in Führungspositionen entwickelte die Idee weiter und arbeitete letztlich das ‚Senior Trainee Programm‘ aus. Ein Erfolgsfaktor dabei war, dass diese Frauen aus ganz unterschiedlichen Bereichen kommen, so flossen ganz viele verschiedene Ideen und Sichtweisen in die Programmgestaltung mit ein. Nicht nur bei der Namensgebung orientierten wir uns bewusst an dem seit Jahren bei Lanxess etablierten „Junior Trainee Programm“, das persönliches Mentoring und Fortbildungs­möglichkeiten kombiniert.

Perspektive-wiedereinstieg.de: Wie ist denn das „Senior Trainee Programm“ aufgebaut und welche Perspektiven bietet es für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer?

Claudia Klein: Das Programm dauert 18 Monate. Zu Beginn haben die Teilnehmer in einer Einführungswoche das Unternehmen und sich gegenseitig kennengelernt. Gemeinsam beschäftigten sie sich dann mit Themen, die den beruflichen Wiedereinstieg betreffen, zum Beispiel wie sich im privaten Bereich Entlastungen schaffen oder wie Aufgaben besser gewichtet werden können. Außerdem sprachen sie über den Umgang mit Erwartungshaltungen von Personen aus ihrem Umfeld. Unsere 14 Teilnehmer – darunter auch ein Mann – sind in elf verschiedenen Bereichen tätig und tauschen sich seit der Einführungswoche intensiv über ihre Erfahrungen aus. Bei der Einarbeitung am jeweiligen Arbeitsplatz unterstützen sie die Personalverantwortlichen, das Team sowie eine Mentorin oder ein Mentor. Mentorinnen oder Mentoren sind Führungskräfte, die wir für diese Aufgabe speziell geschult haben. Auch von der Personalabteilung aus begleiten wir das Programm eng und führen regelmäßige Feedbackgespräche mit den Teilnehmerinnen bzw. dem Teilnehmer und Vorgesetzten. Wenn sich im Rahmen der Tätigkeit am neuen Arbeitsplatz bei den Wiedereinsteigenden Wissenslücken zeigen, überlegen wir gemeinsam, welche Fortbildung sinnvoll ist.

Wir sehen das Programm als ein Sprungbrett für eine zweite Karriere. Wir trauen den Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteigern viel zu und möchten, dass sie bei Lanxess noch einmal so richtig durchstarten. Das bedeutet: Wenn die Zusammenarbeit für beide Seiten erfolgreich verlief, freuen wir uns, wenn wir die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach der 18-monatigen Traineephase in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernehmen können.

Perspektive-wiedereinstieg.de: Hat sich Ihre Idee, in dieser Form gutes Personal zu gewinnen, bewährt?

Claudia Klein: So sieht es aus. Zunächst waren wir sehr beeindruckt von den Lebensläufen und den umfangreichen Kenntnissen der 165 Bewerberinnen und Bewerber. Neben dem geforderten Studienabschluss konnten etliche von ihnen noch einen Doktortitel oder mehrjährige Führungserfahrung vorweisen. In der Familienphase waren sie vielfach ehrenamtlich sehr aktiv, zum Beispiel in Vereinen oder Verbänden. Andere verbrachten mit ihren Familien längere Zeiten im Ausland und organisierten die Umzüge inklusive Schulwechsel der Kinder. Viele beherrschen verschiedene Sprachen. Die Lebenserfahrung, die unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer mitbringen, ist ein großer Gewinn für unser Unternehmen. Wir merken die Gelassenheit, die ihnen dieser Erfahrungsreichtum verleiht. Hier im Unternehmen sind sie unheimlich engagiert, offen und lernbereit gestartet. Sie wissen natürlich, dass sie an einem Pilotprojekt teilnehmen und sind sehr entschlossen, es zum Erfolg zu führen. Es ist sicherlich spürbar, wie begeistert ich von unserem Wiedereinstiegsprogramm bin, und es macht mir viel Freude, es zu begleiten.

Perspektive-wiedereinstieg.de: Welches sind nach ihrem jetzigen Kenntnisstand Faktoren, die ein solches Programm erfolgreich machen?

Claudia Klein: Das Programm sollte zum Unternehmen und zu seiner Kultur passen und von der Geschäftsleitung getragen werden. Wichtig ist zudem eine gute interne Kommunikation. Die Personalverantwortlichen, die uns offene Stellen gemeldet haben, waren letztlich von dem Projekt überzeugt. Das passiert aber nicht von allein. Dem geht ein längerer Kommunikationsprozess mit zahlreichen persönlichen Gesprächen voraus. Anders als bei regulären Stellenausschreibungen haben wir das Senior Trainee Programm mit Anzeigen beworben, in denen keine konkrete Stelle beschrieben, sondern nur ein grobes Anforderungsprofil für die Teilnahme am Programm skizziert war. Das ist für uns eine neue Herangehensweise, und die Abteilungen sind bei der Einarbeitung der Senior Trainees in anderer Weise gefordert. Bei vielen Führungskräften sind wir aber auf große Bereitschaft gestoßen, das Projekt zu unterstützen.

Perspektive-wiedereinstieg.de: Herzlichen Dank für den Bericht über dieses interessante Projekt, Frau Klein. Vielleicht regt es andere Unternehmen ja zur Nachahmung an.

Links:

„Human Resources“
Karrierewebsite von Lanxess

„Das Sprungbrett für Ihre zweite Karriere nach der Familienphase“
Informationen zum „Senior Trainee Programm“ auf der Karrierewebsite von Lanxess

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen? – Abonnieren Sie hier den RSS-Feed und erhalten Sie eine Nachricht, wenn ein neuer Artikel auf perspektive-wiedereinstieg.de erscheint.

Geben Sie sich oder anderen einen Motivationsschub für den beruflichen Wiedereinstieg! Versenden Sie hier Ihre persönliche perspektive-wiedereinstieg.de-E-Card.

Foto: Lanxess

Services

Themenlotse

Themen-Schnellzugang