Vereinbarkeit dank guter Rahmenbedingungen im ITDZ Berlin

Desanka Christmann ist Organisations- und Personalentwicklungsberaterin sowie Projektleiterin des audits berufundfamilie bei dem IT Dienstleistungszentrum (ITDZ) Berlin. Seit der Erstzertifizierung und Auszeichnung im Jahr 2010 betreut und begleitet sie den Auditierungsprozess im Unternehmen. Sie empfindet es als Freude und Ehre zugleich, eine familienfreundliche und lebensphasenorientierte Personalpolitik mit auf den Weg zu bringen. perspektive-wiedereinstieg.de sprach mit ihr über ihre Erfahrungen und Ziele.

Foto: Frau Desanka Christmann

perspektive-wiedereinstieg.de: Das IT Dienstleistungszentrum Berlin ist bereits zum dritten Mal im Rahmen des audits berufundfamilie für sein familienfreundliches Engagement ausgezeichnet worden. Wie sieht das Konzept aus, für das Sie diese Auszeichnung erhalten haben?

Desanka Christmann: Das audit berufundfamilie ist ein Managementinstrument zur Strukturierung, Weiterentwicklung und Steuerung einer familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik. Es ist ein verbindlicher Prozess mit Beratung durch einen Auditoren, der die Kultur einer familien- und lebensphasenbewussten Organisation mitgestaltet und (neue) Leistungen definiert. Zentraler Bestandteil ist eine Zertifizierung zu einem anerkannten Gütesiegel mit jährlicher Umsetzungskontrolle. Das dem Auditierungsverfahren zugrundeliegende Konzept des ITDZ Berlin basiert auf diesen Rahmenbedingungen, indem kontinuierlich – entsprechend der jeweiligen Zertifizierungsstufe - Ziele identifiziert und Maßnahmen zur Umsetzung verbindlich vereinbart und realisiert werden. Im Rahmen des audits haben wir in den achtHandlungsfeldern

  • Arbeitszeit
  • Arbeitsorganisation
  • Arbeitsort
  • Information und Kommunikation
  • Führung
  • Personalentwicklung
  • Entgeltbestandteile und geldwerte Leistungen
  • Service für Familien

bisher 54 Ziele familienfreundlicher Unternehmenspolitik durch 133 Maßnahmen realisiert. Im aktuell laufenden dreijährigen Auditierungsprozess werden weitere Maßnahmen umgesetzt.

  • Die Kriterien für das Auditierungs- und Zertifizierungsverfahren, nach denen wir unser Konzept ausrichten, sind:
  • Integration der familienbewussten Ausrichtung in die Unternehmensphilosophie und die Unternehmensstrategie,
  • Systematische Verankerung der familienbewussten Personalpolitik in der Organisation, den Instrumenten zur Führung und Zusammenarbeit und der Kommunikation,
  • Verankerung der familienbewussten Personalpolitik in die Kultur des Unternehmens,
  • Sicherstellung eines hohen Durchdringungsgrads der Maßnahmen
  • Kritische Überprüfung und – wo sinnvoll – Anpassung der vorhandenen Maßnahmen,
  • Verstetigung des Themas durch Überführung vom Projektstatus zur Funktion/Regelaufgabe.

Grundsätzlich erfolgt im Verfahren eine bedarfsbezogene Vertiefung und Optimierung. Dies bedeutet für das ITDZ Berlin u. a.:

  • Vielfalt: Fähigkeiten, Kompetenzen, Sichtweisen, Erfahrungen und damit Potenziale einer vielfältigen Belegschaft zu erschließen,
  • Lebensstile/-entwürfe:variierende Formen der Alltagsgestaltung, Werteorientierung und unterschiedliche Lebensziele wertschätzen und durch innovative Personalkonzepte ermöglichen,
  • Familien- und lebensphasenbewusstes Führen: Führungskräfte als Treiber des Kulturwandels gewinnen und deren eigene Vereinbarkeit ermöglichen,
  • Pflegesensible Personalpolitik: durch entsprechende Arbeitsorganisation, Entlastung erreichen,
  • Gesundheitsmanagement: Bedarfsgerecht und präventiv die Gesundheit am Arbeitsplatz stärken,
  • Generationenmanagement: Ausgehend von der Beschäftigtenstruktur die demographische Vielfalt im Unternehmen erfolgreich managen,
  • Internationalität: Veränderte Arbeitsbedingungen in einer globalisierten Arbeitswelt berücksichtigen und die diversen Kulturen unter einem Dach produktiv führen.

perspektive-wiedereinstieg.de: Die Anforderungen an die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bzw. Pflege haben sich in den letzten Jahren verändert. Häufig sind beide Elternteile berufstätig und  übernehmen auch beide Verantwortung für Kinder und Haushalt, bzw. pflegen einen Angehörigen oder eine Angehörige. Bemerken Sie diesen Wandel auch beim IT Dienstleistungszentrum Berlin? Wie begegnen Sie dieser Entwicklung und mit welchen Maßnahmen unterstützen Sie Ihre Beschäftigten?

Desanka Christmann: Diese gesellschaftlichen Veränderungen sind selbstverständlich auch im ITDZ Berlin spürbar. Wir unterstützen unsere Beschäftigten, indem wir das Thema Vereinbarkeit, Kinderbetreuung und Pflege von Angehörigen besondersfokussieren. Über die gesetzlichen Möglichkeiten hinaus, stehen den Beschäftigten flexible Arbeitszeiten, Sabbaticals, Eltern-Kind-Raum, verlängerte Elternzeit, Homeoffice, Bereitstellung von Informationsmaterial als Print- bzw. Onlineversion sowie Informationsveranstaltungen zur Verfügung.

Im Rahmen des Generationenmanagements wird in den Teams ein Bewusstsein für alle Bedarfe unterschiedlicher Altersgruppen entwickelt. So können alle Generationen individuell und optimal nach ihren aktuellen Bedarfen in den Teams eingesetzt werden. Neben der Beratung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Führungskräften rund um das Thema Personal- und Organisationsentwicklung gibt es im ITDZ Berlin ein betriebliches Gesundheitsmanagement, eine Sozialberatung und den jährlichen Gesundheitstag. Zweimal im Jahr finden themenbezogene Informationsveranstaltungen statt. Für die individuelle Beratung zum Thema Pflege sind Mitarbeiternetzwerke geplant. Hierbei sollen Mitarbeitende, die oftmals selbst betroffen sind als Ansprechpersonen zur Verfügung stehen. Seitens der Projektleitung des audit berufundfamilie werden darüber hinaus  Schnittstellen zu themenspezifischen Netzwerken und Initiativen aufgezeigt bzw. vermittelt.

perspektive-wiedereinstieg.de: Welche Kommunikationsstrategien nutzen Sie innerhalb des Unternehmens, so dass Beschäftigte sich gerne an Personalverantwortliche wenden, um über mögliche Vereinbarkeitslösungen zu sprechen?

Desanka Christmann: Alle Führungskräfte des ITDZ Berlin sind verantwortliche Träger des Realisierungs- und lfd. Umsetzungsprozesses. In diesem Zusammenhang bieten diverse im ITDZ Berlin implementierte Instrumente, wie zum Beispiel Führungsdialog, Jahresgespräche, Zielvereinbarungsgespräche, den adäquaten Raum, um auch Vereinbarungslösungen mit der jeweiligen Führungskraft zu erörtern  und gemeinsam situations- und lebensphasengerechte Rahmenbedingungen zu vereinbaren. 

Die kontinuierliche Berichterstattung über Ziele, Maßnahmen und Realisierungsstand des audits erfolgt in verschiedenen Kommunikationsformaten, wie zum Beispiel der Managementrunde, den Beschäftigten-Jour Fixes, themenspezifischen Foren, den ITDZ internen Veröffentlichungen sowie – bedarfsorientiert – in Netzwerken. Die zentrale Projektleitung koordiniert die Realisierung der Maßnahmen. Sie führt die laufende Evaluation durch und berichtet dem Management sowie Vorstand und erstattet Bericht gegenüber der berufundfamilie gGmbH.   

perspektive-wiedereinstieg.de: Welche Rolle spielt das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie, bzw. Pflege im Rahmen der Fachkräftegewinnung?

Desanka Christmann: Mittels der familienbewussten Personalpolitik schafft das ITDZ Berlin einen Rahmen und eine Kultur, in der die Beschäftigten ihre Selbstverantwortung in diesem Kontext wahrnehmen können. Dadurch positionieren wir uns nachhaltig auf einem immer stärker umworbenen Markt als attraktiver Arbeitgeber. Die Wechselwirkung von familienorientierter Personalpolitik und wirtschaftlichem Erfolg spiegelt sich in den Erkenntnissen, dass durch eine Mitarbeiterorientierung sowie durch Gesundheits- und Motivationsmaßnahmen positive Arbeitsbedingungen geschaffen werden. Diese tragen wiederum dazu bei, dass die Bindung der Beschäftigten an das Unternehmen gestärkt wird. Die öffentliche Aufmerksamkeit hilft dabei, die besten Kräfte zu finden.

Perspektiive-wiedereinstieg.de: Wo sehen Sie die größten Erfolge in Sachen Vereinbarkeit von Beruf und Familie bzw. Pflege und welche Themen würden Sie gerne weiterentwickeln? Wo sehen Sie den größten Bedarf?

Desanka Christmann: Der größte Erfolg in Sachen Vereinbarkeit von Beruf und Familie bzw. Pflege resultiert meines Erachtens aus dem systematisch angelegten Vorgehensmodell des Auditierungsprozesses, bestehend aus der Evaluation der IST Situation und Würdigung des bereits Erreichten sowie dem Ausbau und der Weiterentwicklung der familienbewussten unternehmensspezifischen lebensphasenorientierten Personalpolitik. Damit gestaltet das ITDZ Berlin die Herausforderungen des demografischen Wandels proaktiv. In diesem Zusammenhang gilt es, das Generationenmanagement im Kontext der Unternehmensweiterentwicklung weiter zu verankern und auszubauen.

Einen besonders großen Bedarf sehe ich bei der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege, denn Pflege wird im Lebensverlauf ein temporärer Normalfall. Oft ist es in den Unternehmen unklar, wie viele Mitarbeitende neben der Berufstätigkeit pflegen. Die einschlägigen Statistiken belegen, dass 25 % der Beschäftigten in Unternehmen derzeit Sorgearbeit leisten, 50 % der Pflegenden reduzieren ihre Arbeitszeit oder hören ganz auf zu arbeiten. Pflege ist oft eine Dauerbelastung, ein Viertel der Betroffenen pflegt mehr als 10 Jahre. Oft endet die Pflege mit dem Tod des bzw. der gepflegten Angehörigen. Die Betroffenen sind stark belastet und haben den Verlust zu verarbeiten. Der Wiedereinstieg nach Pflege gestaltet sich folgerichtig ganz anders als der Wiedereinstieg nach der Elternzeit. Erfahrungsgemäß gibt es bis dato wenig präventive Initiativen in den Unternehmen oder qualifizierte Mitarbeitende, die zum Thema Pflege beraten können. Erste Ansätze mit sogenannten „Pflegelotsen“ zeigen denkbare Lösungswege auf.

Diese gesellschaftliche Herausforderung gilt es im Rahmen des Generationenmanagement durch Sensibilisierung, verstärkte Kommunikation und Angebote adäquat im betrieblichen Alltag zu berücksichtigen und eine Personalpolitik des sozialen Zusammenhaltes durch Wertschätzung zwischen den Generationen zu verankern.

Sehr geehrte Frau Christmann, herzlichen Dank für das Gespräch!

Links:

ITDZ Berlin

berufundfamilie Service GmbH

perspektive-wiedereinstieg.de

Rubrik: Unternehmen

Weitere Beispiele aus der Unternehmens-Praxis

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen? – Abonnieren Sie hier den RSS-Feed und erhalten Sie eine Nachricht, wenn ein neuer Artikel auf perspektive-wiedereinstieg.de erscheint.

Geben Sie sich oder anderen einen Motivationsschub für den beruflichen Wiedereinstieg! Versenden Sie hier Ihre persönliche perspektive-wiedereinstieg.de-E-Card.

Foto: © Foto Studio Urbschat

Themenlotse

Themen-Schnellzugang