Netzwerke für und mit Unternehmen

Mit dem Ziel der Fachkräftesicherung haben sich in den letzten Jahren verschiedene bundesweite Netzwerke für und mit Unternehmen gegründet. Vernetzung ist als eine wichtige Strategie anerkannt, um den Herausforderungen der zukünftigen Arbeitswelt zu begegnen. Perspektive-wiedereinstieg.de hat eine Auswahl von bundesweit aktiven Netzwerken zusammengestellt.

Grafik: Kreis aus Pfeilen vor einer Menschengruppe

Unternehmensprogramm Erfolgsfaktor Familie

Das Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“ zählt bundesweit knapp 7.000 Mitglieder und ist Deutschlands größte Plattform zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Als gemeinsame Initiative des Bundesfamilienministeriums und des Deutschen Industrie- und Handelskammertags e.V. (DIHK) in Verbindung mit den Spitzenverbänden BDI, BDA, ZDH und dem DGB setzt es sich dafür ein, dass Familienfreundlichkeit zum Markenzeichen der deutschen Wirtschaft wird. Hier finden Interessierte viele Informationen rund um das Thema Familienorientierte Personalpolitik. Zum Service gehören online und offline eine breite Auswahl an Praxisbeispielen, Studien und Leitfäden zu Themen wie Arbeitszeitgestaltung, Beruf und Pflege, familienbewusste Unternehmenskultur und andere. Verschiedene Veranstaltungsformate bieten die Gelegenheit zum Austausch und Netzwerken mit anderen Unternehmen. Die Mitgliedschaft ist kostenfrei.

Mehr Informationen zum Netzwerk und zur Anmeldung erhalten Sie unter:
www.erfolgsfaktor-familie.de/netzwerken.

Lokale Bündnisse für Familie

In den mehr als 650 Lokalen Bündnissen für Familie, einer Initiative des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds kofinanziert, können Unternehmen Anregungen erhalten und Partnerinnen und Partner für die Umsetzung familienfreundlicher Maßnahmen finden. In Netzwerken mit sehr unterschiedlichen Akteurinnen und Akteuren zum Standortfaktor Familienfreundlichkeit wie Vertreterinnen und Vertreter von Kommunen, Wohlfahrtsverbänden, Wirtschaftsverbänden, Arbeitsagenturen und anderen Institutionen und lokalen Initiativen können Unternehmen ihre Erfahrungen einbringen, sich austauschen und Ideen zu konkreten Projekten weiterentwickeln. So kann es gelingen, vor Ort passgenaue Lösungen für eine verbesserte Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu finden und zu erproben. Mehr als 5.000 Unternehmen engagieren sich in Lokalen Bündnissen für Familie.

www.lokale-buendnisse-fuer-familie.de

Unternehmen für die Region e. V.

Im August 2012 hat sich in Gütersloh ein bundesweites Netzwerk mittelständischer und familiengeführter Firmen mit dem Namen „Unternehmen für die Region e. V.“ aus namhaften deutschen Unternehmen gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung gegründet. Der Verein möchte unternehmerische gesellschaftliche Verantwortung unterstützen und zum Wissensaustausch vernetzen. Unternehmen, Politik und zivilgesellschaftliche Akteurinnen und Akteure lernen so anhand konkreter Projekte in den Regionen zukünftig von- und miteinander. Der Verein wird sich an die etwa 1.200 Unternehmen richten, die in sogenannten „Verantwortungspartner-Regionen“ seit 2007 engagiert sind. Es ist Ziel des Vereines, ihnen eine gemeinsame Stimme zu geben.

Presseinformation der Bertelsmann Stiftung vom 29.08.2012:

www.bertelsmann-stiftung.de

Innovationsbüro Fachkräfte für die Region

Das „Innovationsbüro Fachkräfte für die Region“ im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales ist Bestandteil der Fachkräfte-Offensive der Bundesregierung und hat die Aufgabe, arbeitsmarktnahe Akteurinnen und Akteure vor Ort wie Arbeitsagenturen, Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern, Kommunen und Unternehmen bei der Netzwerkarbeit zu unterstützen: von der Gründung eines Netzwerks über die Weiterentwicklung bis hin zur überregionalen Vernetzung. So werden Erfahrungsaustauschkreise und Workshops für Netzwerke und Interessierte sowie bundesweite Veranstaltungen ausgerichtet. Eine Internet-Plattform bündelt die zahlreiche Informationen zum Thema regionale Fachkräftesicherung und Netzwerkarbeit. Eine Datenbank informiert über konkrete Projekte und regionale Aktivitäten.

www.fachkraeftebuero.de

Initiative Neue Qualität der Arbeit

Die Initiative Neue Qualität der Arbeit des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales arbeitet an der Weiterentwicklung und Umsetzung einer modernen Unternehmenskultur, die Beschäftigte konsequent in den Mittelpunkt personalpolitischen Handelns stellt. Sie informiert Unternehmen mit Beispielen aus der betrieblichen Praxis, bietet Austauschmöglichkeiten sowie Beratungs- und Informationsangebote und eröffnet die Möglichkeit, an Förderprogrammen teilzunehmen. Unter dem Dach der Initiative sind 40 Netzwerke wie zum Beispiel Demographie-Netzwerk e. V. (ddn), Netzwerk KMU-Kompetenz, Offensive Mittelstand sowie Netzwerke aus spezifischen Bereichen wie Pflege und Produktion aktiv, die rund 3.500 Unternehmen mit mehr als drei Millionen Beschäftigten in Deutschland erreichen.

www.inqa.de

Netzwerke und Initiativen für alleinerziehende Fachkräfte

Bis Juni 2013 gab es bundesweit zwei Programm und eine Kampagne, die es sich zur Aufgabe gemacht hatten, das Potenzial von Alleinerziehenden als Fachkräfte zu erschließen und ihnen nachhaltig die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu ermöglichen. Unternehmen waren in diesen Netzwerken wichtige Partner.

Netzwerke wirksamer Hilfen für Alleinerziehende

Das Bundesprogramm „Netzwerke wirksamer Hilfen für Alleinerziehende“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) förderte aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds in den Jahren 2011 bis 2013 an 102 Standorten in Deutschland den Auf- und Ausbau lokaler oder regionaler Netzwerke zur Unterstützung von Alleinerziehenden.

Gute Arbeit für Alleinerziehende

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hatte im Frühjahr 2009 den Ideenwettbewerb Gute Arbeit für Alleinerziehende ins Leben gerufen und förderte aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und Mitteln des Bundes 77 Projekte in ganz Deutschland, die Alleinerziehende im Arbeitslosengeld-II-Bezug beim beruflichen (Wieder-)Einstieg unterstützen.

Beschäftigungschancen für Alleinerziehende erschließen

Im Rahmen der Kampagne „Beschäftigungschancen für Alleinerziehende erschließen“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und der Bundesagentur für Arbeit als Bestandteil der Fachkräfte-Offensive wurden in über 20 Modellregionen Unternehmen angesprochen und für das Potenzial alleinerziehender qualifizierter Fachkräfte sensibilisiert.

Informationen zu den Standorten und Formen der Unternehmensmitwirkung vor Ort sind im folgenden Abschlussbericht zu finden:

Unterstützung Alleinerziehender durch nachhaltige Netzwerkarbeit vor Ort

Die Fachkräfteinitiative Ostdeutschland

Die Fachkräfteinitiative des Bundesministers des Innern in seiner Funktion als Beauftragter der Bundesregierung für die Neuen Bundesländer fördert regionale Ansätze der Fachkräftesicherung in den ostdeutschen Bundesländern, die geeignet sind, das Beschäftigungspotenzial bestmöglich zu erschließen. Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit gerade kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) und das wirtschaftliche Wachstum in Ostdeutschland zu unterstützen. Die Zukunftsinitiative Fachkräftesicherung fördert zehn innovative Projekte. Ostdeutschen Akteurinnen und Akteuren wird ein Forum geboten, über Landesgrenzen hinweg und aus verschiedenen Perspektiven heraus über Aspekte der Fachkräftesituation in Ostdeutschland und über mögliche Handlungsfelder und Aktivitäten zu beraten.

www.fachkraefteinitiative-ostdeutschland.de 

Foto: pixelio.de / Gerd Altmann AllSilhouettes.com

Services

Themenlotse

Themen-Schnellzugang