Internet-Portal zur Fachkräfte-Offensive

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und die Bundesagentur für Arbeit starteten im Juni 2012 eine Fachkräfte-Offensive, um Unternehmen dabei zu unterstützen, bestehende Arbeitskräftepotenziale im In- und Ausland zu erkennen und zu mobilisieren. Eines dieser Potenziale bilden Menschen, die nach einer Familienphase die Rückkehr ins Arbeitsleben planen. Das Internet-Portal zur Fachkräfte-Offensive informiert Unternehmen über mögliche Maßnahmen zur Personalgewinnung und gibt Fachkräften Hinweise für Wege in den Arbeitsmarkt.

Foto: Plakat der Fachkräfte-Offensive Mann und Frau auf einer Baustelle

Mit dem Portal zur Fachkräfte-Offensive steht ein ressortübergreifendes Angebot zur Verfügung, das Informationen zu Maßnahmen, Aktionen sowie Beratungs- und Unterstützungsangeboten bündelt, die für die Fachkräftesicherung in Deutschland wichtig sind.

Auf der Internetseite heißt es: Wer kann die Arbeit von morgen leisten? Wo liegen die größten Potenziale und wie können sie mobilisiert werden? Das sind die Schlüsselfragen bei der nachhaltigen Sicherung der Fachkräftebasis in Deutschland. Das Fachkräftekonzept der Bundesregierung systematisiert erstmals Maßnahmen und Vorhaben der Fachkräftesicherung für die nächsten Jahre. Es definiert konkrete Ziele und Maßnahmen anhand von fünf Sicherungspfaden.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Rund 6,3 Millionen Frauen im erwerbsfähigen Alter sind nicht erwerbstätig. Durch eine Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf würden dem Arbeitsmarkt rund 1,2 Millionen qualifizierte Frauen mehr zur Verfügung stehen, schätzen Fachleute das größte und am schnellsten zu aktivierende Fachkräftepotenzial in Deutschland ein. Mit dem Ziel, dieBedingungen für Frauen mit Familienaufgaben, die eine Aufnahme oder Ausweitung der Erwerbstätigkeit anstreben, zu verbessern, initiiert die Bundesregierung verschiedene, auch gesetzliche Initiativen: Mit der Charta „Familienbewusste Arbeitszeiten“ verpflichten sich die Bundesregierung,Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft und der  Deutsche Gewerkschaftsbund zu einem gesamtgesellschaftlichen Engagement für eine familienbewusste Zeitpolitik. Das Aktionsprogramm „Perspektive Wiedereinstieg“ der Bundesregierung, ausgeführt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie der Bundesagentur für Arbeit, unterstützt Frauen und Männer im Prozess des beruflichen Wiedereinstiegs. Die 650 „Lokalen Bündnisse für Familie“ vernetzen Akteurinnen und Akteure aus Wirtschaft, Verwaltungen und Gesellschaft und ermöglichen eine Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen vor Ort durch passgenaue Projekte. Seit Juni 2012 sollen im Rahmen der Kampagne Beschäftigungschancen für Alleinerziehende erschließen der Fachkräfte-Offensive in über 20 Modellregionen Unternehmen angesprochen und für das Potenzial alleinerziehender qualifizierter Fachkräfte sensibilisiert werden. Der Ausbau der Kinderbetreuungsinfrastruktur, eine strukturelle Verbesserung des Marktes Haushaltsnaher Dienstleistungen und Initiativen zu mehr Frauen in Führungspositionen sind weitere Maßnahmen zur Fachkräftegewinnung und -sicherung.

Aktivierung und Beschäftigung

Die Erwerbstätigenquote der über 55-Jährigen von heute 56 Prozent soll bis zum Jahr 2025 auf 70 Prozent steigen. Neben der Schaffung von arbeitsmarktpolitischen Rahmenbedingungen durch die Bundesregierung steht die Unterstützung und Beratung von Betrieben im Maßnahmenkatalog der Fachkräfte-Offensive. Mit Hilfe einer  alters-  und  alternsgerechten  Arbeitskultur, vorausschauender  Arbeitsgestaltung  und  -organisation,  einer passgenauen  Weiterbildung  sowie einer  betrieblichen Gesundheitsförderung soll Älteren eine längere  Erwerbstätigkeit ermöglicht werden. Die Bundesregierung unterstützt  die  Anstrengungen  in  den Unternehmen durch verschiedene  Maßnahmen: So setzt sich die  Initiative  „Neue  Qualität  der  Arbeit “ für eine moderne Unternehmenskultur ein und bietet Unternehmen und Beschäftigten Austauschmöglichkeiten, Beratungs- und Informationsangebote und die Möglichkeit, an Förderprogrammen teilzunehmen. Das Programm „Perspektive 50plus“  unterstützt  die Wiedereingliederung ältererLangzeitarbeitsloser.

Bildungschancen für alle von Anfang an

Die Fachkräfte-Offensive soll dazu beitragen, die Quote der Schulabgängerinnen und Schulabgänger ohne Abschluss bis zum Jahr 2015 zu halbieren.

Qualifizierung - Aus- und Weiterbildung

Bund und Länder möchten bis 225 die Zahl der Ausbildungsabbrecherinnen und -abbrecher halbieren und so rund 300.000 qualifizierte Arbeitskräfte gewinnen. Außerdem gilt es, Beschäftigte in Unternehmen kontinuierlich zu fördern, um die individuelle Weiterentwicklung zu gewährleisten. Dazu dient beispielsweise das Sonderprogramm der Bundesagentur für  Arbeit  zur  „Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in  Unternehmen“ (WeGebAU). Überbetriebliche  Bildungsstätten werden zu Kompetenzzentren weiterentwickelt und der berufliche Wiedereinstieg, auch in den Ingenieurwissenschaften und im  IT-Bereich, erleichtert.  Das Programm “IFLAS“ der Bundesagentur für Arbeit fördert die Qualifizierung arbeitsloser Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in am Arbeitsmarkt nachgefragten Berufen. Zudem unterstützt der Bund die Weiterbildung finanziell mit der Bildungsprämie. 

Integration und qualifizierte Zuwanderung

Zur Fachkräftesicherung ist die deutsche Wirtschaft auf die Zuwanderung qualifizierter Kräfte angewiesen. Mit der Einführung der „Blauen Karte EU“ wurde ein neuer Aufenthaltstitel für gut ausgebildete Menschen aus Staaten außerhalb der Europäischen Union geschaffen, die hier Arbeit finden. Seit dem 1. April 2012 sorgt das neue sogenannte Anerkennungsgesetz (Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen) für eine verbesserte Bewertung und Anerkennung ausländischer Abschlüsse sowie für mehr Transparenz und Einheitlichkeit der Bewertungs- bzw. Anerkennungsverfahren.

Die Internet-Plattform www.fachkraefte-offensive.de bündelt die Informationen für Unternehmen und für Fachkräfte zielgruppenspezifisch.

Informationen für Unternehmen

Unternehmen bietet das Portal Möglichkeiten einen „Unternehmens-Check“ zum Selbsttest, um herauszufinden, wie gut der Betrieb in Punkto Fachkräftesicherung bereits aufgestellt ist und in welchen Themenfeldern Handlungsbedarf besteht. Eine 10-Punkte-Checkliste weist den Weg von der Selbsteinschätzung bis zu konkreten Maßnahmen zur Personalgewinnung. Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber finden Informationen und weiterführende Links, um sich über Zielgruppen für ihre Personalgewinnung zu informieren, die sie bislang eventuell weniger berücksichtigt haben. Dazu zählen neben älteren Menschen, Zugewanderten und Personen aus dem Ausland auch berufliche Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger sowie Alleinerziehende.

Informationen für Fachkräfte

Menschen, die gut ausgebildet (wieder) Arbeit suchen, finden auf der Website Hinweise und weiterführende Links für den Einstieg in Beschäftigung, für den Erhalt und Ausbau ihrer Kompetenzen und Tipps für die Suche nach einem Arbeitsplatz. Für viele kann auch die interaktive Landkarte auf der Startseite interessant sein, die für 17 „Engpassberufe“ aus sozial-gesundheitlichen und technischen Bereichen kurz- und mittelfristige Analysen der Angebots- und Nachfragesituation nach Bundesländern anzeigt.

Informationen über Netzwerke

Diese Rubrik informiert über ausgewählte, bundesweit agierende Netzwerke, die zu den Themen Fachkräftesicherung, Demografie sowie Beruf und Familie hilfreiche Unterstützung für Unternehmen geben.

Hinweis:Über das Menü unten auf der Seite lassen sich unter „Service“ Videos zur Fachkräfte-Offensive finden.

Link:

Das Portal zur Fachkräfte-Offensive
Website des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und der Bundesagentur für Arbeit

Foto: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)

Services

Themenlotse

Themen-Schnellzugang