Wiedereinstieg mit Strategie: „Instrumentenkoffer Berufsrückkehr“

Gehen Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter in Elternzeit, sehen das gerade kleine und mittlere Unternehmen oft als große Herausforderung. Eine vorausschauende Personalplanung ermöglicht es, solche Phasen gut zu überbrücken und attraktive Bedingungen für eine schnelle Rückkehr in den Beruf zu schaffen. Um Personalverantwortliche bei diesem strategischen Wiedereinstiegsmanagement zu unterstützen, hat das Kompetenzzentrum Frau und Beruf OstWestfalenLippe (OWL) mit dem „Instrumentenkoffer Berufsrückkehr“ einen praxisorientierten Leitfaden entwickelt.

Foto: Broschürencove rInstrumentenkoffer Berufsrückkehr

Angesichts des Fachkräftemangels können es sich Unternehmen nicht mehr leisten, gut qualifizierte und bewährte Beschäftigte durch längere familiär bedingte Auszeiten zu verlieren. Gleichzeitig besteht aber bei der heutigen Elterngeneration häufig der Wunsch nach einer möglichst kontinuierlichen Beschäftigung, die zum Beispiel das Elterngeld Plus ermöglicht. Ein strategisches Wiedereinstiegsmanagement umfasst daher nicht nur Planungen für einen möglichst reibungslosen beruflichen Aus- und Wiedereinstieg, sondern auch das Schaffen familienfreundlicher Rahmenbedingungen im Unternehmen, so dass die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gelingen kann.

Elternzeit aktiv gestalten statt verwalten

Der kostenlos im Netz herunterladbare "Instrumentenkoffer Berufsrückkehr“ setzt ab dem Zeitpunkt der Bekanntgabe der Schwangerschaft an. Zielsetzung ist dabei, dass alle Beteiligten die Elternzeit nicht als Auszeit verwalten, sondern als eine Phase aktiver Gestaltung ansehen. Personalverantwortlichen liefert der Leitfaden:

  • einen Überblick über die gesetzlichen Schutzbestimmungen;
  • einen Zeitplan für alle nötigen Schritte;
  • Tipps für die Gestaltung der Personalgespräche;
  • Anregungen für verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten der Elternzeit;
  • praktische Tipps und Informationen zur Schaffung eines familienfreundlichen Arbeitsumfelds.

Der Handlungsleitfaden gibt Unternehmen einerseits strategische Lösungsansätze für das individuelle und organisatorische Wiedereinstiegsmanagement an die Hand. Andererseits zeigt er verschiedene Möglichkeiten auf, wie Eltern auf Wunsch dabei unterstützt werden können, durch eine gut geplante und genutzte Elternzeit beruflich am Ball zu bleiben und während dieser Zeit eigene Potenziale auszubauen. Mit Hilfe eines strategischen Wiedereinstiegsmanagements können beide Seiten Perspektiven für die Zukunft entwickeln, Verbindlichkeit und Transparenz herstellen und so mehr Planungssicherheit für alle Beteiligten schaffen.

Hintergrund:

Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL verfolgt das Ziel, die beruflichen Chancen von Frauen und die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in OWL nachhaltig zu verbessern. Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL ist Teil der Landesinitiative Frau und Wirtschaft.

Link:

Kompetenzzentrum Frau und Beruf OstWestfalenLippe
OstWestfalenLippe GmbH

Instrumentenkoffer Berufsrückkehr

perspektive-wiedereinstieg.de

Wettbewerbsfaktor Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger

Wiedereinstiegsmanagement startet vor der Elternzeit

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen? – Abonnieren Sie hier den RSS-Feed und erhalten Sie eine Nachricht, wenn ein neuer Artikel auf perspektive-wiedereinstieg.de erscheint.

Cover: © Kompetenzzentrum Frau und Beruf OstWestfalenLippe

Themenlotse

Themen-Schnellzugang