Equal Pay Day 2020: „Auf Augenhöhe verhandeln – WIR SIND BEREIT.“

Der Equal Pay Day (EPD), in diesem Jahr unter dem Motto „Auf Augenhöhe verhandeln – WIR SIND BEREIT.“, markiert symbolisch die geschlechtsspezifische Einkommensdifferenz, wonach laut Statistischem Bundesamt Frauen im Durchschnitt 2018 noch immer 21 Prozent weniger Lohn bzw. Gehalt als Männer erhielten. Daraus ergeben sich umgerechnet 77 Tage, die Frauen 2020 umsonst arbeiten und das Datum des diesjährigen EPD am 17. März 2020. Eine breite Öffentlichkeit erhält der Aktionstag inzwischen auch über die sozialen Medien. Auf Twitter, Facebook oder Instagram können Sie Ihr Statement bzw. Ihre Geschichte zum Thema Lohngerechtigkeit posten. Die bundesweite Kampagne des Business and Professional Women (BPW) Germany e. V. wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert.

orBlauer Himmel drei Masten mit dem Equal Pay Day-Banner vor der Siegessäule Berlin

Verhandeln will gelernt sein, sei es in privaten oder beruflichen Situationen und im Besonderen, wenn es um das Thema Lohngerechtigkeit geht. Laut EPD sind Verhandlungssituationen häufig noch von Rollenerwartungen geprägt, so dass weibliche Forderungen häufig anders bewertet werden. Es braucht also neue Verhandlungsmuster bzw. -vorbilder, um mehr Gleichstellung in Gesellschaft, Familie und Beruf zu erreichen. Sind Sie bereit, Verhandlungen zu führen? Frauen, die sich nicht nur für Vereinbarkeitslösungen und angemessene Arbeitszeitarrangements einsetzen, sondern auch gleichen Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit fordern, handeln nicht nur für den Moment, sondern steigern gleichzeitig ihr zukünftiges Rentenniveau.

Lohngerechtigkeit

Der EPD markiert symbolisch den Tag im Jahr, bis zu den Frauen umsonst arbeiten. Die Lohnlücke in Deutschland gemessen am durchschnittlichen Bruttostundenlohn betrug 2019 20 Prozent (und sank damit um einen Prozentpunkt im Vergleich zum Vorjahr). Deutschland bewegt sich damit auch weiterhin auf einem der hinteren Plätze im europäischen Vergleich. Wer Interesse hat, sich weiter zum Thema „Entgeltgleichheit“ zu informieren, kann sich auf der Kampagnen-Website die Videos der Reden zum EPD aus den vergangenen Jahren ansehen. Ebenfalls auf der Website des EPD zu finden, ist ein Nachbericht zum Auftaktforum der Equal Pay Day-Kampagne 2020, die am 4. November 2019 im BMFSFJ in Berlin stattfand. Weitere Einblicke in das Thema Gender Pay Gap bietet das Video „Comparable Worth – gleichwertige Arbeit – gleiche Bezahlung“, der „Entgeltatlas“ der Bundesagentur für Arbeit, die Webseite des BMFSFJ sowie die Broschüre des BMFSFJ „Das Entgelttransparenzgesetz: Informationen zum Gesetz zur Förderung der Entgelttransparenz“. Gut informiert lässt es sich leichter verhandeln!

Lohngerechtigkeit: Im Netz für Aufmerksamkeit sorgen

Engagieren Sie sich auch online für mehr Lohngerechtigkeit und Entgelttransparenz. Diskutieren Sie über die Bewertung von männlicher und weiblicher Erwerbsarbeit und lassen Sie sich zum (Ver)-Handeln anregen oder setzen Sie selbst Impulse zu dieser Thematik. Jeder Post bzw. jede Geschichte zählt, um dem Ziel ein Stück näherzukommen. Zeigen Sie Gesicht für Equal Pay! Ganz einfach geht es mit dem Profilbildgenerator auf der EPD-Website. EPD ist auf Twitter (@BPW_Germany), Instagram (@equalpayday.de) und Facebook (@equalpayday) vertreten.

Hintergrund

Die EPD-Kampagne wurde 2008 durch den Business and Professional Women (BPW) Germany e.V. initiiert und seitdem vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert. Für die Einführung des Equal Pay Day in Deutschland erhielten die Initiatorinnen 2009 den Innovationspreis Ausgewählter Ort im Land der Ideen. Weitere Meilensteine der Initiative sind im EPD-Faktenblatt zusammengefasst.

Links:

BMFSFJ

BPW Germany e.V.

Equal Pay Day - Business and Professional Women - Germany e.V.
Leitfaden Entgelttransparenzgesetz

Das Entgelttransparenzgesetz - Informationen zum Gesetz zur Förderung der Entgelttransparenz
Publikation des BMFSFJ

Monitor Entgelttransparenz

Flyer: Quickcheck zum Entgelttransparenzgesetz: Kurz und kompakt: Welche Arbeitgeber sind vom Gesetz betroffen?

perspektive-wiedereinstieg.de

Über Geld spricht man doch: Die Möglichkeiten des Entgelttransparenzgesetzes aktiv nutzen

Erste Evaluation des Entgelttransparenzgesetzes: Beschäftigte nutzen ihre Möglichkeiten noch zu wenig

Equal-Pay-Beraterinnen engagieren sich für mehr Lohngerechtigkeit

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen? – Abonnieren Sie den RSS-Feed und erhalten Sie eine Nachricht, wenn ein neuer Artikel auf perspektive-wiedereinstieg.de erscheint.

Foto: © Businessfotografie Inga Haar

Services

Themenlotse

Themen-Schnellzugang