Wichtiger Wegweiser in Richtung Gleichstellung: Der 4. Atlas zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Deutschland

Welche Fortschritte auf dem Weg zur Gleichstellung nehmen Frauen und Männer tatsächlich in ihrem Alltag wahr? Wie entwickeln sich die Verwirklichungschancen von Frauen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft? Der 4. Atlas zur Gleichstellung von Frauen und Männern bietet eine umfassende Bestandsaufnahme der aktuellen Situation und zeigt detailliert, welche regionalen Unterschiede es auf Landes- und Kreisebene bei der Verwirklichung der Gleichstellung gibt. Der Atlas wurde im Rahmen einer Länderfachgruppe unter dem Vorsitz des Landes Berlin entwickelt und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) veröffentlicht.

Foto: Cover -  4. Atlas zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Deutschland

Der Gleichstellungsatlas gilt als eine wichtige Richtschnur für das gleichstellungspolitische Engagement. Er basiert größtenteils auf Angaben der amtlichen Statistik, welche zu ländereinheitlichen Indikatoren zusammengeführt wurden. Sie reichen von der Teilhabe von Frauen an Führungspositionen in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik über Bildungswege und Berufswahl, Arbeit und Einkommen sowie Aufteilung der Sorgearbeit bis hin zur persönlichen Lebenswelt.

Karten, Diagramme und Tabellen zeigen den Stand und die Entwicklung der Gleichstellung in Deutschland. Auf einen Blick lässt sich so zum Beispiel erkennen:

  • wie hoch der prozentuale Anteil von Frauen an den Mandaten in den jeweiligen Landesparlamenten ist;
  • in welchen Regionen mehr Frauen einen Abschluss in Ingenieurswissenschaften machen;
  • in welchen Bundesländern der sogenannte Gender Pay Gap besonders hoch ausfällt usw.

Diese vergleichende Erfassung der wichtigsten Indikatoren auf Landes- und Kreisebene ermöglicht es, den regional erreichten Stand abzubilden und dient so als Basis, um die nächsten Schritte hin zu einer tatsächlichen Gleichstellung von Frauen und Männern zu planen und umzusetzen.

Die Gleichstellung von Frauen und Männern ist im Grundgesetz Art.3 Abs.2 verankert. . Statistisch nachweisbare Unterschiede in der Lebensrealität von Frauen und Männern zeigen jedoch, dass es noch immer ungleiche Verwirklichungschancen gibt, die sich negativ auf die Lebensplanung von Frauen auswirken. Der Anteil von Frauen in Führungspositionen ist in allen Bereichen immer noch geringer, Frauen werden oft schlechter bezahlt, arbeiten häufiger in Teilzeit und übernehmen deutlich mehr unbezahlte Sorgearbeit als Männer.

Der jetzt veröffentlichte 4. Atlas ist eine aktualisierte Version des erstmals 2009 herausgegebenen Atlas. Ziel ist es, die Entwicklung im Zeitverlauf nachzuvollziehen. Bei jeder Aktualisierung wurde der Atlas weiterentwickelt und um neue Indikatoren erweitert. In der neuesten Version finden sich die Indikatoren aus dem Bereich „Erwerbsarbeit und Sorgearbeit“ erstmals in einem eigenen Kapitel.

In Kürze erscheint der 4. Digitale Gleichstellungsatlas als interaktive Kartendarstellung auf der Website des BMFSFJ unter www.bmfsfj.de/gleichstellungsatlas auf Deutsch und Englisch.

Link:

4. Atlas zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Deutschland 

perspektive-wiedereinstieg.de

Rubrik Gleichstellung

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen? – Abonnieren Sie den RSS-Feed und erhalten Sie eine Nachricht, wenn ein neuer Artikel auf perspektive-wiedereinstieg.de erscheint.

Cover: BMFSFJ

Themenlotse

Themen-Schnellzugang