Aktionsprogramm Perspektive Wiedereinstieg im Überblick

Mit dem breit angelegten Aktionsprogramm Perspektive Wiedereinstieg unterstützt die Bundesregierung Frauen und Männer, die familienbedingt mehrere Jahre aus dem Erwerbsleben ausgeschieden sind, bei einem perspektivreichen Wiedereinstieg in das Berufsleben. Seit März 2008 führt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend das Aktionsprogramm Perspektive Wiedereinstieg gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit und anderen Kooperationspartnerinnen und -partnern durch.

Logos des Aktionsprogramms "Perspektive Wiedereinstieg"


Ziele des Aktionsprogramms Perspektive Wiedereinstieg

  • Frauen und Männer nach mehrjähriger familienbedingter Erwerbsunterbrechung beim Wiedereinstieg mit Perspektive unterstützen und so einen wichtigen Beitrag zu fairen Einkommensperspektiven im Lebensverlauf leisten
  • Unternehmen und Betriebe für das Potential der beruflicher Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger sensibilisieren, auch vor dem Hintergrund des Fachkräftebedarfs
  • auf lokaler Ebene die Rahmenbedingungen für einen gelingenden beruflichen Wiedereinstieg verbessern
  • Männer und Frauen dafür gewinnen, ihre (Ehe-) Partnerinnen und Partner im Prozess des Wiedereinstiegs aktiv zu entlasten und Verantwortung für Aufgaben in Familie und Haushalt zu übernehmen
  • durch das Angebot haushaltsnaher Dienstleistungen Zeit für Wiedereinstieg schaffen und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung fördern.

Unter dem Dach des Aktionsprogramms werden verschiedene Angebote und Initiativen gebündelt.

Die Bausteine des Aktionsprogramms "Perspektive Wiedereinstieg" im Überblick

1. ESF-Programm Perspektive Wiedereinstieg: Herzstück des Aktionsprogramms „Perspektive Wiedereinstieg“

Im Rahmen des Aktionsprogramms Perspektive Wiedereinstieg ist am 1. März 2012 die zweite Programmphase des ESF-Modellprogramms des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit (BA) gestartet. Mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) werden Träger dabei unterstützt, Frauen und Männer nach einer familienbedingten Erwerbsunterbrechung die Re-Integration in das Berufsleben zu erleichtern und ihnen Wege dorthin zu ebnen. Ziel der neuen Programmphase ist es, die Unterstützung durch (Ehe-)Partner bzw. -partnerinnen, Arbeitgeberinnen bzw. Arbeitgeber, Arbeitsagenturen und haushaltsnahe Dienstleister so zu aktivieren, dass der Wiedereinstieg in eine qualifikationsadäquate und vollzeitnahe Tätigkeit auch nach mehreren Jahren familienbedingter Erwerbsunterbrechung, nachhaltig gelingt. Bei der Begleitung der Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger, ihrer Partner bzw. Partnerinnen sowie Familien und (potenziellen) Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sollen modellhafte Ansätze erprobt werden. An Hochschulstandorten wird zudem ein besonderes Augenmerk auf den beruflichen Wiedereinstieg von Akademikerinnen gerichtet. Das ESF-Modellprogramm Perspektive Wiedereinstieg wird an sieben Standorten bundesweit umgesetzt.

www.esf-regiestelle.eu

2. Lotsenportal www.perspektive-wiedereinstieg.de: Informationen rund um das Thema Wiedereinstieg für berufliche Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger

Frauen und Männer, die nach einer Familienphase wieder eine Erwerbstätigkeit aufnehmen möchten, finden auf www.perspektive-wiedereinstieg.de ein breites Informationsangebot sowie Anregungen und Hinweise für die Planung und Umsetzung des beruflichen Wiedereinstiegsprozesses. Das Lotsenportal bietet rund um das Thema Wiedereinstieg weiterführende Informationen, Kontaktadressen zu entsprechenden Beratungsstellen und Veranstaltungen vor Ort.

Für Partner und Partnerinnen

Eine gute Unterstützung durch den Partner bzw. die Partnerin kann den beruflichen Wiedereinstieg erheblich erleichtern. www.perspektive-wiedereinstieg.de bietet dieser Zielgruppe Informationen und Hinweise dazu, wie eine solche Unterstützung aussehen kann und informiert über mögliche Chancen, die sich aus dem beruflichen Wiedereinstieg der Partnerin oder des Partners für sie selbst ergeben.

Für Unternehmensvertreterinnen und -vertreter

Immer mehr Unternehmen erkennen die Bedeutung der Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger, die nach einer mehrjährigen familienbedingten Erwerbspause wieder in den Beruf einsteigen möchten, als interessante Zielgruppe für die Fachkräfterekrutierung. Viele Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber möchten diese sogenannte „Stille Reserve“ gut ausgebildeter und hoch motivierter Kräfte für sich gewinnen und ihnen den beruflichen Wiedereinstieg erleichtern. www.perspektive-wiedereinstieg.de macht auf Beratungsangebote der Bundesagentur für Arbeit aufmerksam und schildert Beispiele aus der betrieblichen Praxis als Anregung für Umsetzungsmöglichkeiten in den Unternehmen. Das Internetportal bietet weiterhin auch Zugang zum Potential der Zielgruppe der Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger: An 10 Modellstandorten  des ESF-Programms „Perspektive Wiedereinstieg“ begleiten Projektträger Frauen und Männer beim Wiedereinstieg in den Beruf und unterstützen Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber bei der Suche nach geeigneten Fachkräften.

Für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren

Unter der Rubrik Initiativen vor Ort finden Multiplikatorinnen und Multiplikatoren Informationen zum Aktionsprogramm Perspektive Wiedereinstieg  und dessen Programmbausteine. Beispiele aus der Praxis liefern Anregungen für die eigene Arbeit. Unter „Service“ gibt es beispielsweise Materialien für die Durchführung von regionalen Informationsveranstaltungen, den sogenannten Infotage/Infobörsen für Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger vor Ort.

Für Redakteurinnen und Redakteure

Unter Presse finden Medienvertreterinnen und -vertreter Informationen und Materialien zum Aktionsprogramm „Perspektive Wiedereinstieg“ für ihre Berichterstattung in Presse, Funk, Fernsehen und Internet.

www.perspektive-wiedereinstieg.de

3. Wiedereinstiegsrechner auf www.perspektive-wiedereinstieg.de

Mit Hilfe des Wiedereinstiegrechners können die wirtschaftlichen Vorteile des beruflichen Wiedereinstiegs berechnet werden. Der Wiedereinstiegsrechner ermittelt neben dem voraussichtlich Brutto- und Nettolohn auch die zu erwerbenden Rentenansprüche. Er ist über das Lotsenportal oder unter www.wiedereinstiegsrechner.de erreichbar.

www.wiedereinstiegsrechner.de

4. Berufliches Netzwerk im Internet

Kontakte knüpfen, sich fachlich austauschen, Stellenangebote finden: Das bieten virtuelle berufliche Netzwerke im Internet. Im Rahmen einer im März 2012 gestarteten Kooperation des Bundesfamilienministeriums mit dem beruflichen Internetnetzwerk XING werden Frauen und Männer beim Aufbau eines beruflichen Netzwerks unterstützt. Das Bundesfamilienministerium bietet gemeinsam mit XING in ausgesuchten Städten kostenlose Workshops für Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger an. Interessierte können lernen, wie sie soziale Medien zur Jobsuche einsetzen und zum Aufbau eines tragfähigen beruflichen Netzwerks nutzen können. Termine werden auf dem Lotsenportal www.perspektive-wiedereinstieg.de veröffentlicht.

XING-Gruppe: „Perspektive Wiedereinstieg: Klick Dich rein- für neue Wege“

Die eigens eingerichtete XING-Gruppe Perspektive Wiedereinstieg: Klick Dich rein - für neue Wege ermöglicht Interessierten den Austausch zu Themen rund um den beruflichen Wiedereinstieg. Auch Personalverantwortliche sind eingeladen, sich in der Gruppe anzumelden, um Kontakt zu motivierten Wiedereinsteigerinnen  als potentielle Fachkräfte für ihr Unternehmen aufzunehmen.

XING-Gruppe: „Perspektive Wiedereinstieg: Klick Dich rein- für neue Wege“

5. Wissenschaftliche Begleitforschung und Programmevaluation

Die wissenschaftliche Begleitforschung zum Thema beruflicher Wiedereinstieg bildet einen weiteren Kernbereich des Aktionsprogramms „Perspektive Wiedereinstiegs“. Das ESF-Programm wird durch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) evaluiert.

www.iab.de

6. Netzwerk Perspektive Wiedereinstieg

Im Netzwerk Perspektive Wiedereinstieg tauschen sich die Projektbeteiligten des Aktionsprogramms Perspektive Wiedereinstieg aus. Es treibt die politische Vernetzung voran und bietet eine Plattform für weitere Akteure aus dem Bereich Wiedereinstieg, zum Beispiel Initiativen und Programme der Länder.

Servicestelle Beratung und Vernetzung des Aktionsprogramms „Perspektive Wiedereinstieg“

Die Servicestelle Aktionsprogramm „Perspektive Wiedereinstieg“ moderiert und koordiniert den Wissensaustausch zwischen den Projektbeteiligten des Aktionsprogramms „Perspektive Wiedereinstieg“. Mit dem Ziel des Aufbaus flächendeckender Beratungsstrukturen für berufliche Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger werden darüber hinaus Vernetzungsprozesse mit weiteren Akteurinnen und Akteuren aus Bund, Ländern und Kommunen angeregt und entwickelt. Die Servicestelle präsentiert das Aktionsprogramm „Perspektive Wiedereinstieg“ auf Veranstaltungen und Messen, mit dem Ziel für die Potenziale von beruflichen Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteigern zu sensibilisieren.

Kontakt:
Servicestelle Aktionsprogramm „Perspektive Wiedereinstieg“
pme Familienservice GmbH
Flottwellstraße 4-5
10785 Berlin
Tel +49 (0)30 26 39 578-42
Fax +49 (0)30 26 39 578-47
Email: perspektive-wiedereinstieg@familienservice.de
Internet: https://www.familienservice.de/web/pme-akademie/programme/perspektive-wiedereinstieg

Flyer mit Hintergrundinformationen zum Aktionsprogramm „Perspektive Wiedereinstieg“

Flyer „Zeit für Wiedereinstieg“

Flyer „Entlastung durch haushaltsnahe Dienstleistungen“

Flyer „Wiedereinstiegsrechner“

Links:

Lotsenportal Perspektive Wiedereinstieg

Wiedereinstiegsrechner

XING-Gruppe: „Perspektive Wiedereinstieg: Klick Dich rein- für neue Wege“

www.arbeitsagentur.de
Website der Bundesagentur für Arbeit

www.esf-regiestelle.eu
ESF-Regiestelle Modellprogramm Perspektive Wiedereinstieg

www.bmfsfj.de
Website des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Hintergrundinformationen und Studien zum Thema Wiedereinstieg

Studie „Zeit für Wiedereinstieg – Potenziale und Perspektiven“

Studie „Beruflicher Wiedereinstieg nach der Familiengründung – Bedürfnisse, Erfahrungen, Barrieren“

Studie „Haushaltsnahe Dienstleistungen: Bedarfe und Motive beim beruflichen Wiedereinstieg“

Machbarkeitsstudie „Haushaltsnahe Dienstleistungen für Wiedereinsteigerinnen“

Hintergrundinformationen Fachkräfte, Publikationen der Bundesagentur für Arbeit

Fachkräfte für Deutschland: Neue Wege für die Personalgewinnung

Perspektive 2025: Fachkäfte für Deutschland

Services

Themenlotse

Themen-Schnellzugang