Christiane Koch (48)

Nach zehnjähriger familienbedingter Erwerbspause zurück ins Controlling? Das geht nicht? - Christiane Koch ist es gelungen. Mit dem Spezialchemie-Konzern Lanxess fand sie einen Arbeitgeber, der im Rahmen seines Senior-Trainee-Programms gezielt Akademikerinnen und Akademiker suchte, die nach langer Familienphase beruflich wieder einsteigen wollten. Die Rückkehr auf eine Vollzeitstelle sei ihr erstaunlich leicht gefallen, berichtet Christiane Koch. Dazu trugen die gute Einarbeitung im Unternehmen sowie die Unterstützung durch ihre Familie bei.

Foto: Christiane Koch

Vor der Geburt meiner beiden Kinder habe ich als Bankkauffrau und Diplom-Volkswirtin die Personal-, Sachkostenplanung und -kontrolle für einen Regionalbezirk einer Bank verantwortet. Danach war ich auf Teilzeitbasis im Personalcontrolling tätig, berichtet Christiane Koch. Als ihr Mann ins französischsprachige Ausland versetzt wird, gibt sie ihre Berufstätigkeit auf und managt den Familienalltag. Zunächst gab es Vieles zum Beispiel mit Behörden und Banken zu regeln. Außerdem galt es, neue Netzwerke aufzubauen: Freundinnen und Freunde zu finden, passende Sportangebote zu ermitteln sowie zum Beispiel die nötigen Ärztinnen bzw. Ärzte oder Handwerksunternehmen ausfindig zu machen. Christiane Koch engagiert sich als Elternvertreterin in der Schule ihrer Kinder und ist gefragt, wenn es darum ging, Konflikte zwischen Lehrkraft, Schulleitung und Elternschaft zu schlichten. Der Auslandsaufenthalt hat mir eine große Sicherheit und Gelassenheit bei der Bewältigung neuer Herausforderungen gegeben, sagt Christiane Koch. Als die Familie dann nach Deutschland zurückkommt, zieht sie nicht wieder zurück in ihre Heimatstadt, sondern muss sich erneut in einer neuen Umgebung eingewöhnen. Christiane Koch kümmert sich zunächst um das Familienmanagement am neuen Wohnort.

Machen Sie eine Umschulung, heißt es

Nach insgesamt zehnjähriger Erwerbsunterbrechung begann ich vor drei Jahren, als unser älteres Kind in die Oberstufe kam, intensiver nach Möglichkeiten des beruflichen Wiedereinstiegs zu suchen, berichtet sie. Das Ergebnis ist ernüchternd: Nach einer so langen Familienphase hätte ich in meinem Beruf keine Möglichkeiten mehr, hieß es. Mir wurde zu einer Umschulung geraten. Da entdeckt sie in der Zeitung eine Anzeige des Spezialchemie-Konzerns Lanxess. Für ein Senior-Trainee-Programm, für das das Unternehmen inzwischen mit dem Deutschen Diversity Preis ausgezeichnet wurde, sucht Lanxess Akademikerinnen und Akademiker nach langer Familienphase. Ich konnte es kaum glauben: Hier wurde ich direkt angesprochen, meine Bewerbung war erfolgreich und ich wurde in das Programm aufgenommen.

Senior-Trainee bei Lanxess

Seit November 2012 arbeitet Christiane Koch in Vollzeit - das ist Voraussetzung zur Teilnahme am Senior-Trainee-Programm - im Controlling einer der Geschäftsbereiche des Konzerns. Ich bin für die Bestands- und Forderungsverwaltung zuständig und unterstütze nun auch im Bereich der Marketingkosten, berichtet sie. Ich erhielt Schulungen zu den aktuellen Software-Programmen. Durch 'Learning by doing' und gut unterstützt durch meine Kolleginnen und Kollegen konnte ich mich bereits gut in das mir zunächst fremde Aufgabengebiet einarbeiten. Denn das Personalcontrolling einer Bank vor zehn Jahren sei natürlich nicht vergleichbar mit dem Controlling eines global produzierenden Industrieunternehmens. Im Rahmen des Programms unterstützt mich außerdem ein Mentor dabei, mich im neuen Umfeld zurechtzufinden. Die Personalabteilung begleitet die Einarbeitungsphase besonders eng und ist für uns Senior-Trainees immer ansprechbar.

Beruf und Familie sind besser vereinbar, als gedacht

Erstaunlich war, wie leicht mir die Umstellung auf eine Vollzeit-Tätigkeit fiel, sagt Christiane Koch. Dazu habe auch ihre Familie beigetragen, die ihren beruflichen Wiedereinstieg nicht nur befürwortet, sondern ganz konkret unterstützt: Alle haben zusätzliche Aufgaben im Haushalt übernommen und entlasten mich dadurch erheblich. Dass ihre Kinder bereits älter und nicht mehr auf Betreuung angewiesen seien, erleichtere ihr die Vollzeittätigkeit ebenfalls. Anderen beruflichen Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteigern rät Christiane Koch, die Aufgabenverteilung in der Familie sowie gegebenenfalls die Kinderbetreuung vorab gut zu planen. Die Unterstützung durch die Familie ist nach meiner Erfahrung ein entscheidender Erfolgsfaktor. Außerdem findet sie es wichtig, sich durch eventuelle Anfangsschwierigkeiten nicht entmutigen zu lassen: Sich in eine fremde Materie einzuarbeiten, ist ein längerer Prozess und eine Herausforderung nicht nur nach einer Familienphase, sondern für Menschen in jedem Alter.

Link:

Senior-Trainee-Programm
Informationen auf der Lanxess-Unternehmenswebsite

Weitere Informationen zum Berufsfeld

Controller/in
Informationen auf BERUFENET der Bundesagentur für Arbeit

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen? – Abonnieren Sie hier den RSS-Feed und erhalten Sie eine Nachricht, wenn ein neuer Artikel auf perspektive-wiedereinstieg.de erscheint.

Services

Themenlotse

Themen-Schnellzugang