Ines Graßl (46)

Genusswerkstatt

Ines Graßl

Kochkurse in der „Genusswerkstatt“

Ines Graßl (46), Mutter von 3 Kindern (15, 14, 6), Erstausbildung zur Krankenschwester, während der 15-jährigen Elternzeit Ausbildung zur Gesundheitsberaterin

Zitat Ines Graßl

Eine Rückkehr in meinen Beruf als Krankenschwester kam für mich nicht in Frage, da ich von meinem Arbeitgeber nach der Elternzeit nur einen 30-Stunden-Vertrag im Dreischichtsystem angeboten bekam. Das war für mich aufgrund fehlender Kinderbetreuung nicht zu leisten. Durch eine chronische Erkrankung meines Sohnes habe ich mich intensiv mit dem Thema Ernährung befasst und mich in zwei  aufeinanderfolgenden Ausbildungen zur Gesundheitsberaterin weitergebildet. 2010 meldete ich mein Gewerbe als Gesundheitsberaterin an, musste es aber wegen der Geburt meines dritten Kindes bereits nach wenigen Monaten wieder aufgeben. Der Gedankean eine Selbständigkeit hat mich aber weiter begleitet. Eine ehemalige Teilnehmerin der Summer School machte mich auf das diesjährige Seminar aufmerksam. Ich habe mich beworben und konnte glücklicherweise teilnehmen.

Groß denken

Mittlerweile habe ich die „Genusswerkstatt Ines Graßl“ gegründet und biete Kochkurse für Volkshochschulen, Schulen, Kitas sowie private Auftraggeber und Auftraggeberinnen an. Eine eigene Kochschule zu gründen und sowohl Basiskurse als auch Kochen als Event anzubieten, ist mein nächstes Ziel. Vor und auch während der Summer School habe ich noch etwas an meiner Geschäftsidee gezweifelt. Aber die Begeisterung der anderen Teilnehmerinnen für mein Projekt hat mich umgehauen! Auch Carmen Kraushaar und Smaranda Beate Keller von der bpw-akademie haben mich intensiv bestärkt und motiviert, meine Ideen umzusetzen und vor allem größer zu denken. Während ich in der Vergangenheit sehr viel ehrenamtlich oder für wenig Geld gearbeitet habe, ist mir durch die Summer School bewusst geworden, dass ich mich – wie viele Frauen – oft unter Wert verkauft habe. Hier muss ich besonders Carmen Kraushaar danken, die mich immer und immer wieder daran erinnert hat, dass ich Geld verdienen muss, um von meinem Business auch leben zu können. Das Abschlussfeedback der Expertinnen und Experten hat mir gezeigt, in welchen Bereichen mein Konzept auf einem guten Weg ist und welche Aspekte ich noch überdenken sollte. 

Marke etablieren

Momentan verbringe ich sehr viel Zeit damit, über persönliche Kontakte, soziale Netzwerke und den Besuch von Veranstaltungen meine Marke zu etablieren und mich zu vernetzen. Noch schlägt es sich finanziell nicht nieder. Aber ich bin davon überzeugt, dass sich meine Bemühungen schon im kommenden Jahr auszahlen werden. Ich habe inzwischen eine Internetseite und einen neuen Blog, der bereits auf großes Interesse gestoßen ist.

Dankeschön!

Eine Riesenunterstützung auf meinem Weg ist die „Mastermind-Gruppe“, in der sich einige Teilnehmerinnen der Summer School zusammengeschlossen haben und regelmäßig austauschen, motivieren und inspirieren. Auf diesem Weg ein Riesendankeschön an Euch alle, Ihr seid klasse!

Sommer School 2017

Die Summer School ist ein Angebot der bpw-akademie, gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) im Rahmen des Aktionsprogramms „Perspektive Wiedereinstieg“. Die Technische Hochschule Brandenburg war Partner der „Summer School 2017“. Dr. Ralf Kleindiek, Staatssekretär im BMFSFJ eröffnete das diesjährige Seminar.

Links:

Website: Grassl-Genusswerkstatt

bpw akademie - Summer School 2017

bpw akademie - Pressemitteilung zur Summer School 2017
Website

#bpwSummerschool2017
Facebook

bpw akademie – Video Summer School 2017 
YouTube

perspektive-wiedereinstieg.de:

Summer School - Erfahrungen und Hintergrundinformationen

Summer School – Gründungsgeschichten


Ihnen hat dieser Beitrag gefallen? – Abonnieren Sie den RSS-Feed und erhalten Sie eine Nachricht, wenn ein neuer Artikel auf perspektive-wiedereinstieg.de erscheint.

Geben Sie sich oder anderen einen Motivationsschub für den beruflichen Wiedereinstieg! Versenden Sie hier Ihre persönliche perspektive-wiedereinstieg.de-E-Card.

Foto: Monika Roth

Services

Themenlotse

Themen-Schnellzugang